ec-Karte giro statt Maestro

0

Die ec-Karte wird abgeschafft – oder besser: ihr Name. Seit einigen Wochen geben die Banken eine „girocard“ heraus, wenn die alte ec-Karte ausläuft oder jemand eine neue Karte beantragt. Für Kunden ändert sich dadurch zunächst kaum etwas. Sie können mit der girocard – wie von der ec-Karte gewohnt – Bargeld am Automaten abheben und an Ladenkassen bezahlen.

Aber im Ausland ist die girocard derzeit nur in Österreich, Italien, Spanien, Portugal und Großbritannien teilweise einsetzbar – es sei denn, sie trägt zusätzlich zum neuen Logo auch das bekannte Maestro-Zeichen wie die alten ec-Karten. Dann kann sie weltweit an allen Geldautomaten benutzt werden, die das Maestro-Symbol tragen.

Bis 2011 soll die girocard flächendeckend die bisherige ec-Karte ersetzt haben. „Die europäischen Banken wollen sich über weitere Kooperationen damit eine Alternative eröffnen – zum Beispiel zum weltweit akzeptierten Maestro-System, das zum US-Kreditkartenkonzern Mastercard gehört“ erklärt Dr. Kerstin Altendorf vom Bundesverband deutscher Banken.

Bisherige ec-Karten können bis zu ihrem Ablaufdatum wie gewohnt weiter genutzt werden.

0

Mehr zum Thema

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Post­bank Sparcard Schluss mit Gratis­abhebungen

    - Die Post­bank verschlechtert ihre Bedingungen für Auslands­abhebungen mit der Post­bank Sparcard ein weiteres Mal. Ab 1. Februar 2021 gibt es damit keine kostenlosen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.