eb.rexx Jumbofandbriefe EX Börsengehandelter Indexfonds für Pfandbriefe

0

Angebot. Die Hypovereinsbank-Tochter Indexchange hat einen neuen Rentenindexfonds aufgelegt. Seit dem 9. Dezember können Anleger über die Deutsche Börse Anteile an dem eb.rexx Jumbopfandbriefe EX (Isin DE 000 263 526 5) kaufen, der in hochliquide Pfandbriefe anlegt. Pfandbriefe sind meist etwas rentabler als Staatsanleihen, gelten aber als genauso sicher. Die Zinsen werden einmal jährlich ausgeschüttet.

Vorteil. Börsengehandelte Fonds gibt es ohne Ausgabeaufschlag. Die Verwaltungsgebühr beträgt lediglich 0,09 Prozent jährlich.

Nachteil. Ein Rentenindexfonds bildet einen Index ab und ist wegen seiner Kosten immer etwas schlechter als der Markt. Bei Kauf und Verkauf fallen die banküblichen Spesen an. Diese betragen, je nach Bank, jeweils bis zu 1 Prozent der Anlagesumme. Wer kleine Beträge anlegen will, muss auf die Mindestgebühren achten. Bei der Wiederanlage der Zinsen fallen erneut Kosten an.

Fazit. Die Chancen stehen dennoch gut, dass der Indexfonds für bequeme Anleger eine gute Wahl ist. Gemanagte Rentenfonds können zwar den Index übertreffen, doch nur wenige schaffen das.

0

Mehr zum Thema

  • Small-Cap-ETF Gute Ergän­zung fürs Fonds-Depot

    - Kleine Aktien­werte bieten hohe Rendite­chancen, sind aber auch sehr schwankungs­anfäl­lig. Mit Small-Cap-ETF können sich Anleger an ihnen beteiligen, ohne das Risiko zu...

  • Währungs­risiken bei Gold, Fonds, MSCI World Muss ich das Risiko absichern?

    - Viele Anleger meiden aus Angst vor Währungs­risiken Fonds, die in Fremdwährung notiert sind – zum Beispiel ETF auf den Aktien­index MSCI World, deren Anteile auf Dollar...

  • Geld anlegen mit Finanztest Das Pantoffel-Portfolio – bequem und krisen­fest

    - Das Pantoffel-Portfolio ist einfach, bequem und eignet sich für jeden! Hier erfahren Sie alles, um mit der Anlage-Idee von Finanztest loszulegen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.