ebay Meldung

Wer bei ebay kauft, wird oft geneppt. Eine Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zeigt gravierende Rechts­verstöße: Unter 80 untersuchten ebay-Shops war kein einziger, der nicht gegen Kundenrechte verstieß. Die häufigsten Mängel:

Widerruf: Es wurden nur zwei Wochen Widerrufsfrist eingeräumt, obwohl es bei ebay ein Monat sein muss.

Verpackung: Das Widerrufsrecht wurde ausgeschlossen, falls die Ware ausgepackt oder ohne Originalverpackung zurückge­sandt wird. Der Kunde darf aber auspacken und die Ware prüfen.

Frist: Der Hinweis auf den Beginn der Frist war falsch. Sie ­beginnt nicht mit dem Rechnungsdatum, sondern mit dem Erhalt der Ware und einer korrekten Widerrufsbelehrung.

Kosten: Die Rücksendekosten wurden auf den Kunden abgewälzt. Das geht aber nur bei einem Warenwert unter 40 Euro.

Privat: 20 Händler hatten sich als privat ausgegeben, obwohl sie über 360 Verkäufe in zwölf Monaten hatten und meist Neuware anboten oder ein begrenztes Warensegment – nach herrschender Rechtsprechung klare Indizien für ein Gewerbe.

„Ebay muss solche angeblichen Privatverkäufer unverzüglich ausschließen“, forderte vzbv-Vorstand Gerd Billen. Der vzbv hat 71 Abmahnungen ausgesprochen und sieben Klagen eingereicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 108 Nutzer finden das hilfreich.