Negative Bewertungen bei ebay sind zulässig, wenn die behaupteten Tatsachen wahr sind. Deshalb bekam ein Käufer recht, der von einem gewerblichen Verkäufer ein Notebook erstanden hatte. Der Verkäufer teilte mit, das Gerät stamme aus seinem Privatbesitz, und bei einer negativen Bewertung werde er einen Anwalt einschalten. Der Käufer gab dies in seiner Bewertung wieder: Der Verkäufer drohe gleich mit Anwalt und verkaufe trotz gewerblicher Seite nur privat. Da beides stimmte, sah das Amtsgericht München kein Problem. Nur Unwahrheiten muss niemand hinnehmen, auch nicht Beleidigungen oder Schmähkritik (Az. 142 C 18225/09).

Dieser Artikel ist hilfreich. 581 Nutzer finden das hilfreich.