Donuts im Test

Wissens­wertes und Tipps

2

Warum haben Donuts ein Loch in der Mitte? Und wie kommt es da rein? Antworten auf drängende Alltags­fragen – und Tipps für den Donutgenuss.

Donuts im Test Testergebnisse für 19 Donuts

Ein Seemann erfindet das Loch

Die USA sind die Heimat des Donuts. Am ersten Freitag im Juni gibt es sogar einen National Donut Day. Was den Donut von anderen frittierten Teigspezialitäten unterscheidet, die es in vielen Ländern auf der Welt gibt, ist das Loch.

Als Erfinder des Hefe­kringels in seiner modernen Form gilt Kapitän Hanson Gregory. In der Mitte des 19. Jahr­hunderts machte er als junger Mann auf See wohl das erste Loch in den beliebten Teig – mit dem Deckel einer Pfefferdose aus Blech. So habe er das Problem umgehen wollen, dass der Teig außen gut durch, im Inneren aber noch roh war.

Doughnut oder Donut?

Die korrekte Schreib­weise ist eigentlich „doughnut“, denn das Wort setzt sich zusammen aus den eng­lischen Wörtern für Teig („dough“) und Nuss („nut“). Aber über die Jahre hat sich die vereinfachte Schreib­weise „donut“ durch­gesetzt – wohl auch weil Markt­führer Dunkin‘ sie so nennt.

Die Donuts-Industrie entsteht

Im Jahr 1872 ließ der Ingenieur John F. Blondel einen Teig­ausstanzer für Donuts patentieren. Der New Yorker Bäcker Adolph Levitt entwickelte 1920 die erste auto­matische Donut-Maschine.

Und wie kommt das Loch in die Donuts im Test? Wir haben bei den Anbietern nachgefragt. Alle, die uns geant­wortet haben, stanzen das Loch aus.

Meist tief­gefroren in den Handel

Donuts werden meist tief­gefroren in die Geschäfte trans­portiert und vor Ort aufgetaut. So bleiben sie bis zum Auftauen frisch. Auf den abgepackten Donuts im Test findet sich auf dem Etikett daher auch der Hinweis „aufgetaut“. Auch die Donuts, die lose an der Selbst­bedienungs­theke zu haben sind, werden vor Ort aufgetaut.

Donuts im Test Testergebnisse für 19 Donuts

Möglichst am Einkaufs­tag essen

Für den optimalen Geschmack empfehlen die Anbieter, Donuts möglichst bald zu essen. Die Konsistenz des Gebäcks könne sich sonst je nach Lagerungs­bedingungen verändern. Gut im Eisfach lagern lassen sich hingegen die vier Tiefkühldonuts. Sind sie einmal aufgetaut, gilt aber auch für sie: alsbald verzehren und nicht wieder einfrieren.

Donuts im Test Testergebnisse für 19 Donuts

2

Mehr zum Thema

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.01.2023 um 12:05 Uhr
Wo ist die ausführliche sensorische Prüfung?

@colognealaaf: Ein vollständiger Warentest, der alle Aspekte abdeckt, ist teuer – daher führen wir schon seit Langem immer wieder Tests durch, in denen bestimmte Aspekte im Mittelpunkt stehen – beispielsweise Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Kräutern. Bei den Donuts standen die Nährwerte (Fett und Zucker) im Mittelpunkt, ebenso die Schadstoffe, da Frittiertes seit Jahren immer wieder als eine der Hauptquellen für trans-Fettsäuren steht. Ganz auf die Sensorik verzichten wollten wir aber nicht und haben daher eine vereinfachte Sensorik durchgeführt. Andere Aspekte wie Deklaration oder mikrobiologische Qualität wurden in diesem Test auch nicht berücksichtigt – wenn wir jedes Lebensmittel vollständig prüfen würden, würde das Budget für deutlich weniger Tests reichen.

colognealaaf am 29.01.2023 um 22:15 Uhr
Wo ist die ausführliche sensorische Prüfung?

Inhaltsstoffe prüfen ist sehr wichtig, aber bisher wurde bei Lebensmitteltest (seit einigen Jahren) auch ein sehr informatives sensorisches Urteil mit Note (!) vergeben. Leider fehlt dies hier! Enttäuschend (wie auch der Colorwaschmitteltest, ist test jetzt auf Sparflamme?)!