Riester-Frust:So nimmt man die Hürden zum geschenkten Geld

Die Riester-Rente war als Angebot besonders für Einkommensschwache gedacht. Laut einer aktuellen Studie machen aber ausgerechnet die nicht mit. Weil Riestern zu teuer ist, sagen die Forscher. Weil Riestern zu kompliziert ist, sagt Finanztest. Wir zeigen die Riester-Stolperfallen und erklären, warum sich diese Art der Altersvorsorge trotzdem lohnt. Details zum Radiobeitrag

Griechenland: Reisen ins Ungewisse:Wenn der Geldautomat streikt: Was Griechenland-Urlauber jetzt wissen müssen

Die Situation in Griechenland ist im Moment vor allem eines: unklar. Das betrifft natürlich besonders die Bevölkerung, aber aus deutscher Sicht ist Griechenland eben auch ein Urlaubsland. Thomas Ultsch hat sich von Finanztest-Redakteur Christoph Herrmann erklären lassen, warum vor Ort Kreditkarten weder zum Geldabheben noch zum Einkaufen geeignet sein könnten, ob gestohlenes Bargeld wenigstens versichert ist und wie schlimm die Situation im Extremfall werden könnte. Details zum Radiobeitrag

Monatsrückblick Juni 2015:Carsharing, Sonnenschutz, Depotkosten, Infos rund um die Pflege und ein Interview mit dem Justiziar der Stiftung Warentest

Carsharing ist nicht immer die bessere Alternative zum eigenen Auto, auch wasserfester Sonnenschutz bleibt zu großen Teilen im Meer zurück, und die beste Rendite bringt nichts, wenn sie durch Depotkosten gleich wieder aufgefressen wird. Das sind nur drei aktuelle Top-Nachrichten aus der test- und Finanztest-Redaktion. In diesem Monatsrückblick hat Thomas Ultsch die wichtigsten Tests und News der vergangenen Wochen noch einmal zusammengefasst. Es wird erklärt, wie man die Pflege finanzieren kann, und der Justiziar der Stiftung beschreibt spektakuläre Fälle und bei welchen Hobbys er Ruhe findet. Details zum Radiobeitrag

O-Ton Carsharing:Einziger Haken: es ist nicht billig

"Carsharing funktioniert im Großen und Ganzen, es gab keine Probleme im Test. Alle Autos waren vorhanden, bei den Fahrten gab es keine Probleme, die Autos ließen sich leicht öffnen und so weiter. Die Abrechnung funktioniert. Der einzige Haken ist, dass es nicht ganz billig ist. Wer auf sein eigenes Auto verzichten will und nicht stark draufzahlen will, der muss also ein ausgesprochener Wenigfahrer sein, sagen wir mal so mit 5.000 Kilometern im Jahr.“ (test-Redakteur Falk Murko) Länge: 23 Sek. Details zum Radiobeitrag

Weitere Angebote

Podcast

Podcasterin

Das kostenlose Audio- und Videoabo von test.de: Laden Sie die Radio- und Filmbeiträge der Stiftung Warentest automatisch auf Ihren PC oder mp3-Spieler.

Infos zum Podcast