Zwischenablesung 15 Prozent Abzug von den Heizkosten

0

Zieht ein Mieter aus, muss der Vermieter eine Zwischenablesung des Heizkostenzählers veranlassen und verbrauchsgemäß abrechnen. Tut er das nicht, darf der Mieter den auf anderem Weg ermittelten Nachzahlungsbetrag ­pauschal um 15 Prozent einkürzen. Das hat das Amtsgericht Berlin-Schöneberg entschieden (Az. 6 C 68/08).

Nachdem ein Mieter kurz nach Beginn einer neuen Abrechnungsperiode ausgezogen war, rechnete der Vermieter die Kosten anhand von Gradtagszahlen ab. Das sind Erfahrungswerte für einzelne Verbrauchsmonate im Verhältnis zum Jahresverbrauch. Das kann sinnvoll sein. Da die Zwischenablesung vorgeschrieben ist, sei der Abzug durch den Mieter aber zulässig.

0

Mehr zum Thema

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter die Abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können – mit Muster­brief.

  • Heizung richtig einstellen Bis zu 15 Prozent Heiz­kosten sparen

    - Was tun, wenn die Heizung gluckert oder ein Heizkörper nicht warm wird? Oft reicht es, das Heiz­system zu entlüften. Das schafft jeder selbst. Bei zu nied­rigem Druck im...

  • Ablesung der Heiz­kosten Teurer Service

    - Ein wesentlicher Teil der Energiekosten von Mietern geht für Ablese­dienste drauf. Das kritisiert der Marktwächter Energie vom Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv)....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.