Zwiebeln Meldung

Wer regelmäßig Zwiebeln isst, stärkt womöglich sein Herz-Kreislauf-System. Eine Suppe aus 500 Gramm Zwiebeln zum Beispiel sorgt dafür, dass Blutgefäße sich erweitern, wie Forscher der Universität Kiel in einem Experiment herausfanden. Auf Dauer senkt dieser Effekt das Thromboserisiko. Verantwortlich dafür ist ein sekundärer Pflanzenstoff der Zwiebel, der Farbstoff Querzitin. Viel davon steckt in den äußeren Schichten und der Spitze. Zudem legen US-Studien nahe, dass Querzitin einen leicht erhöhten Blutdruck senkt. Die wissenschaftlichen Daten stützen die Volksmedizin, in der Zwiebeln längst als Tausendsassa gelten: Sie sollen Entzündungen hemmen und die Verdauung fördern. Zwiebelsaft gilt als Mittel gegen infektiöse und allergische Atemleiden. Und die schwefelhaltigen Öle, die für Tränen sorgen, helfen von außen gegen Wespenstiche, Mittelohrentzündung und Hämorriden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 480 Nutzer finden das hilfreich.