Zweit­wohnung­steuer Stufen­tarif unzu­lässig

16.01.2018

Das Bundes­verwaltungs­gericht hat den in vielen Gemeinden Bayerns geltenden Stufen­tarif für die Zweit­wohnung­steuer für unzu­lässig erklärt (Az. 9 C 11.16 und 9 C 3.17). Die Gemeinden Schliersee und Bad Wiessee hatten die Steuer nach sieben Miet­aufwands­stufen gestaffelt. Damit folgten sie wie rund 100 andere Gemeinden einer Empfehlung des Bayerischen Gemeind­etages.

Die Steuer betrug zum Beispiel 900 Euro bei Ausgaben für die Miete von mehr als 5 000 bis 10 000 Euro im Jahr. Lag die Miete einen Cent darüber, galt schon die nächste Stufe mit einer doppelt so hohen Steuer von 1 800 Euro.

Derart hohe Steuer­unterschiede bei annähernd gleichem Miet­aufwand verstießen gegen den Grund­satz der gleich­mäßigen Besteuerung nach der Leistungs­fähig­keit, monierten die Richter.

16.01.2018
  • Mehr zum Thema

    Steu­erspar­rechner So viel Steuerersparnis ist durch zusätzliche Ausgaben drin

    - Wie viel Steuern muss ich zahlen? Wie hoch ist die Steuerersparnis durch zusätzliche Ausgaben, die ich beim Finanz­amt absetzen kann? Antwort auf diese Fragen gibt der...

    Steuerbe­rechnung für Rentner Hilfe für die Steuerschät­zung

    - Immer mehr Rentne­rinnen und Rentner müssen Steuern zahlen. Mit unseren kostenlosen Steuer­rechnern für Rentner können sie in etwa einschätzen, wie viel beim Fiskus...

    Ferien­wohnung Wie Sie Ihre Immobilie steuerlich günstig vermieten

    - Ein Ferien­haus bietet Erholung – und wirft bei Vermietung zusätzlich Einnahmen ab. Das ruft das Finanz­amt auf den Plan. Die Stiftung Warentest erklärt alle Steuer­regeln.