Verkehrswert: Katze im Sack

Im Wertgutachten beschreibt ein unabhängiger Sachverstän­di­ger die Immobilie und schätzt ihren Verkehrswert – die Summe also, die das Objekt bei regulärem Verkauf bringen könnte. Es liegt beim Amtsgericht aus.

Vorsicht: Einige Eigentümer lassen den Gutachter nicht in die Wohnung. Er muss trotzdem schätzen – auch wenn das eher ein Zufallstreffer wird. Und selbst wenn er alles prüfen kann, werden intensive Untersuchun­gen, zum Beispiel auf Hausschwamm, im Regelfall nicht durchgeführt.

Der Verkehrswert ist auch deshalb mit Vorsicht zu sehen, weil Gutachter nicht immer zum selben Ergebnis kommen. Werden mehrere Experten befragt, können durchaus Differenzen von zigtausend Euro herauskommen.

Und: Zwischen Gutachten und Versteigerung vergehen Monate, mitunter Jahre. Seither können die Preise gefallen sein, kann sich der Zu­stand der Immobilie verschlechtert haben. Der wahre Verkehrswert kann also durchaus unter dem im Gutachten liegen. Der vom Gericht beauftragte Sachverständige haftet aber nicht für Sach- oder Rechtsmängel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 990 Nutzer finden das hilfreich.