Tipps

  • Gutachten. Die wichtigste Informationsquelle für Interessenten ist das Wertgutachten, das beim Amtsgericht ausliegt. Seine Aussagekraft sollten Sie aber nicht überbewerten. Denn der vom Gericht beauftragte Sachverständige haftet nicht für Sach- oder Rechtsmängel.
  • Besichtigung. Besichtigen Sie die Immobilie vor der Versteigerung möglichst selbst. Nehmen Sie Kontakt zur Gläubigerbank oder zum Eigentümer auf und versuchen Sie, eine Innenbesichtigung zu organisieren.
  • Finanzierung. Klären Sie vor der Versteigerung mit Ihrer Bank die Finanzierung. Sie haben damit für die Bietstunde gleich ein Limit, denn die Bank wird Ihnen in diesem Gespräch die maximale Kreditsumme nennen.
  • Zuschauen. Besuchen Sie mindestens drei oder vier Versteigerungstermine als Zuschauer. So lernen Sie die Atmosphäre kennen und können sich den einen oder anderen Trick für Ihre Biettaktik abgucken.
  • Strategie. Setzen Sie sich ein Limit für Ihr Gebot, aber lassen Sie sich in keinem Fall anmerken, wo dieses liegt, zum Beispiel indem Sie anfangen zu zögern, je näher das Limit rückt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1665 Nutzer finden das hilfreich.