Seit dem 1. Januar ist eine präzisere Etikettierung von Aufschnitt, Würsten, Pasteten und Fertiggerichten rechtsverbindlich. Jetzt muss eindeutig angegeben werden, von welcher Tierart, Rind oder Schwein, das Fleisch stammt. Und nur pures Muskelfleisch vom Knochen (inklusive Fettanteil) darf überhaupt als Fleisch bezeichnet werden. Innereien wie Magen oder Leber müssen benannt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.