Zuschuss für Brillen Meldung

Einen Zuschuss von 232 Euro für seine Brille erhält ein bayerischer Beamter. Der Jura-Professor aus München hatte vor dem Bayerischen Verwaltungs­gerichts­hof auf anteilige Über­nahme der Kosten für seine Brillengläser geklagt (Az. 14 B 13.654). Das Gestell wollte der stark fehlsichtige Mann aus eigener Tasche bezahlen, für seine ärzt­lich verordneten Gleitsicht­gläser verlangte er eine Teilerstattung von seinem Dienst­herrn.

Laut der bayerischen Beihilfe­ver­ordnung hatten bisher nur Beamte mit extremen Sehschwächen Anspruch auf Kosten­erstattung. Dazu gehören Menschen, die auf einem Auge blind und auf dem anderen fehlsichtig sind.

Der Gerichts­hof betonte, dass sich das Urteil nicht auf die gesetzlichen Krankenkassen über­tragen lasse. Die Kassen müssen Zuschüsse nur für unter 18-Jährige und schwer Sehbehinderte zahlen. In jüngster Zeit haben aber einige Krankenkassen die Regelung gelo­ckert und auch anderen Versicherten Brillen und Kontaktlinsen bezu­schusst.

Tipp: Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse, ob ein Brillen­zuschuss möglich ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.