Kosten für eine Hüftgelenkoperation

Ist ein Kassenpatient nicht mit dem Mehrbettzimmer und der Behandlung durch den Stationsarzt zufrieden, kommen hohe Kosten auf ihn zu. Unser Beispiel zeigt, wie ihn eine Zusatzversicherung entlasten kann.

Unser Modellpatient ist gesetzlich krankenversichert. Er muss für 13 Tage ins Krankenhaus und erhält ein künstliches Hüftgelenk (Hüft-Totalendoprothese).

Fall 1: Nur Kassenleistung

Der Patient liegt im Dreibettzimmer. Er wird vom Oberarzt operiert und vom Stationsarzt weiterbehandelt. Die Kosten, in unserem Fall 6 500 Euro, trägt die Krankenkasse und bezahlt sie direkt an das Krankenhaus. Diese Kosten variieren je nach Krankenhaus stark. Der Patient muss aber immer lediglich die gesetzliche Zuzahlung von 10 Euro pro Tag zahlen.

Der Patient zahlt:
Gesetzliche Zuzahlung:
10 Euro pro Tag  × 13 Tage: 130 Euro

Fall 2: Private Wahlleistungen

Der gesetzlich Krankenversicherte liegt im Einbettzimmer. Er hat mit dem ­Krankenhaus eine Wahlleistungsvereinbarung getroffen und neben dem besseren Zimmer auch die Behandlung durch Chefärzte gewählt. Alle medizinischen Leistungen werden ihm deshalb nach der privaten Gebührenordnung in Rechnung gestellt.

Die Ärzte, die ihn behandeln, sind in ihren Honorarforderungen in diesem Beispiel moderat: Die meisten Leistungen rechnen sie zum 2,3fachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ab, lediglich der operative Eingriff selbst wurde mit dem 3,5fachen Satz berechnet.

Die gesetzliche Kasse kommt wie oben für die allgemeinen Krankenhausleistungen von 6 500 Euro auf. Die Wahlleistungen muss der Patient selbst zahlen, wenn er keine Zusatzversicherung hat.

Unser Beispiel zeigt, in welcher Größenordnung sich die zusätzlichen Kosten schon bei einem relativ einfachen Eingriff bewegen. Für eine schwierigere Operation oder eine langwierige Erkrankung können die Kosten leicht ein Vielfaches dieser Summen betragen.

Private Wahlleistungen:
Zimmerzuschlag für Einbettzimmer:
13 Tage à 100 Euro: 1 300 Euro

Untersuchungen vor der Operation:
Radiologie: 140 Euro
Labor: 160 Euro
EKG: 120 Euro
Histologie (Gewebeuntersuchung): 160 Euro

Operation
Ärztliche Wahlleistungen/ Chefarzt-
behandlung:
Operation: 1 600 Euro
Anästhesie: 500 Euro

Nach der Operation:
Schmerz-/Intensivtherapie: 300 Euro
Physikalische Therapie: 140 Euro
Summe: 4 420 Euro

Der Patient zahlt:

Gesetzliche Zuzahlung: 130 Euro
Private Wahlleistungen: 4 420 Euro
Summe: 4 550 Euro

Fall 3: Mit Zusatzpolice

Der Patient hat die gleiche Wahlleistungsvereinbarung unterschrieben wie im Fall 2. Er hat allerdings eine private Zusatzversicherung, die die Kosten der Chefarztbehandlung und des Einbettzimmers erstattet. Er zahlt daher lediglich die Zuzahlung von 10 Euro pro Tag.

Der Patient zahlt:
Gesetzliche Zuzahlung:

10 Euro pro Tag  × 13 Tage: 130 Euro

Dieser Artikel ist hilfreich. 1374 Nutzer finden das hilfreich.