Ein Leser fragt uns: Gilt die neue Rechen­weise der zumut­baren Belastung bei den Krank­heits­kosten erst ab 2016?

Nein. Sie können auf die Neube­rechnung Ihres Eigen­anteils bei den außergewöhnlichen Belastungen für alle Jahre pochen, in denen Steuer­bescheide noch offen sind. Dazu beantragen Sie beim Finanz­amt, dass es höhere Krank­heits­kosten nach dem Urteil des Bundes­finanzhofs (Az. VI R 75/14) berück­sichtigt. Das geht wenn

  • die Steuer­ver­anlagung noch läuft,
  • Ihr Steuer­bescheid noch nicht bestands­kräftig ist, weil die einmonatige Einspruchs­frist, ein Einspruchs­verfahren oder ein Klage­verfahren laufen,
  • Ihr bestands­kräftiger Bescheid unter dem Vorbehalt der Nach­prüfung (§ 164 Abs. 2 AO) steht. Dieser kann zu Ihren Gunsten inner­halb der vierjäh­rigen Fest­setzungs­verjährung geändert werden.

Tipp: Ihre zumut­bare Belastung ermitteln Sie mithilfe der Rechner auf der Website finanzamt.bayern.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.