Zumut­bare Belastung Steuer­vorteil mit Krank­heits­kosten

22.08.2017

Ein Leser fragt uns: Gilt die neue Rechen­weise der zumut­baren Belastung bei den Krank­heits­kosten erst ab 2016?

Nein. Sie können auf die Neube­rechnung Ihres Eigen­anteils bei den außergewöhnlichen Belastungen für alle Jahre pochen, in denen Steuer­bescheide noch offen sind. Dazu beantragen Sie beim Finanz­amt, dass es höhere Krank­heits­kosten nach dem Urteil des Bundes­finanzhofs (Az. VI R 75/14) berück­sichtigt. Das geht wenn

  • die Steuer­ver­anlagung noch läuft,
  • Ihr Steuer­bescheid noch nicht bestands­kräftig ist, weil die einmonatige Einspruchs­frist, ein Einspruchs­verfahren oder ein Klage­verfahren laufen,
  • Ihr bestands­kräftiger Bescheid unter dem Vorbehalt der Nach­prüfung (§ 164 Abs. 2 AO) steht. Dieser kann zu Ihren Gunsten inner­halb der vierjäh­rigen Fest­setzungs­verjährung geändert werden.

Tipp: Ihre zumut­bare Belastung ermitteln Sie mithilfe der Rechner auf der Website finanzamt.bayern.de.

22.08.2017
  • Mehr zum Thema

    Außergewöhnliche Belastungen Streit um Kosten für barrierefreien Garten

    - Ein Ehepaar will vor dem Bundes­finanzhof (BFH) durch­setzen, dass das Finanz­amt rund 6 000 Euro für den roll­stuhlgerechten Umbau des Gartens auf seinem...

    Außergewöhnliche Belastung Zählt die Sanierung der Grabstätte?

    - Ist die Sanierung einer Grabstätte absetz­bar? Darüber entscheidet der Bundes­finanzhof (Az. VI R 48/17). Eine Frau wurde 2013 von ihrer Heimatgemeinde aufgefordert, das...

    Steuerrecht Kosten für Biber­sperre nur bedingt absetz­bar

    - Der Garten einer Familie grenzt an ein natürliches Gewässer. Dort machte sich eine Biberfamilie breit und richtete auch Schäden im Garten an. Die Tiere stehen unter...