Immer mehr Geld stecken Deutschlands Eltern in das finanzielle Wohl ihrer Kinder. Nach Daten des Münchner Instituts für Jugendforschung verfügen die rund 8 Millionen Kids zwischen 6 und 14 Jahren über mehr als 5,2 Milliarden Mark pro Jahr. 1997 waren es dagegen erst 4 Milliarden Mark.

2,4 Milliarden Mark gibt es als festes Taschengeld, eine Milliarde zusätzlich, den Rest zum Geburtstag und Weihnachten. Zwar bekommt ein Fünftel der Kinder gar kein Taschengeld, doch über zwei Drittel haben im Schnitt 23,60 Mark im Monat zur Verfügung. An der Spitze der Ausgaben stehen bei den Kids Süßwaren, gefolgt von Kinder- und Jugendzeitschriften, CDs, Kinokarten und Computerspiele.

Neun von zehn Heranwachsenden haben auch schon Ersparnisse, die Jüngeren im Durchschnitt 1.000 Mark, die älteren mehr als doppelt so viel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 105 Nutzer finden das hilfreich.