Zucker Besser zurückhalten

1

Bonbons „mit Fruchtsaft und Traubenzucker“, Baby-Grießbrei „ohne Kristallzucker“ – viele Lebensmittel­hersteller distanzieren sich vom Reizwort Zucker. Die Werbe­sprache ist geschickt gewählt: Meist verstehen Verbraucher unter Zucker Haushalts- und Kristallzucker. Der gilt als Dickmacher und Zahnzerstörer. Namen wie Frucht­zucker, Trauben­zucker und Rohr­zucker klingen dagegen nach gesunder Süße. Stimmt das? Und wie sieht es mit Süßstoff aus? test klärt auf über Vor- und Nachteile von Süßungsmitteln.

1

Mehr zum Thema

  • E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

    - Natrium­nitrit in Wurst, Zuckerkulör in Cola – muss das sein? Wir sagen, welche Zusatz­stoffe sich hinter den E-Nummern verbergen, welche problematisch oder verboten sind.

  • Frucht­riegel Nicht stapel­weise naschen

    - Frucht­schnitten wirken gesünder als Schokoriegel. Doch eignen sie sich auch als Snack für zwischen­durch? Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest haben...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Tarte mit Birnen

    - Birnen statt Äpfel, Blätterteig statt Mürbeteig und dazu viel Karamell – voilà! Dieses Rezept für eine einfache Variante der französischen Tarte Tatin gelingt bestimmt.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

bauesel am 11.11.2010 um 00:24 Uhr
Konglomerat von Halb- bis Dreiviertelwissen

Einer von vielen Artikeln, bei denen die Autoren sich nicht wirklich auskennen:
1. "chemische Tarnnamen wie Saccharose und Dextrose" sind in das "kleine Alphabet der Zuckermäuler" nur in Klammern zu finden; es sind aber keine Tarnnamen, sondern Fremdworte, s. Wikipedia.
2. Der Chemismus der Zucker im Körper ist kompliziert, der Ausdruck Zuckerteilchen erleichtert nicht das Verständnis. Man kann dann auch von Molekülen sprechen, die sich zu größeren verbinden.
3. Dieser Logik folgend ist Fruchtzucker nicht "glukosefrei", sondern nicht aus Glukosemolekülen bestehend. (Merkel ist auch nicht Westerwellefrei)
4. Mehrfachzucker "stecken" nicht in Stärke, sondern Stärke ist ein Vielfachzucker, der im Körper zunächst in Mehrfachzucker zerlegt werden kann usw..
5. Inulin und Insulin können leicht verwechselt werden.
6. Was Inulin ist, muss man nicht wissen, es erscheint auch nicht im "Alphabet".
7. viele weitere Fehler, leider kein Platz mehr!
Bitte mehr Sorgfalt bei komplizierteren The