Zivil- und Wehrdienst Eltern können Unterhalt nicht immer absetzen

0

Eltern verkalkulieren sich leicht, wenn sie für Jugendliche im Zivil- oder Wehrdienst Unterhalt als außergewöhnliche Belastung absetzen wollen. Steuern sparen können sie nur für alle Monate, in denen sie an keinem Tag Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge hatten.

Der Zivildienst beginnt an dem Tag, an dem ein Jugendlicher seinen Dienst zum ersten Mal aufnimmt. War das der 2. Januar, können Eltern Unterhalt für diesen Monat nicht absetzen. Denn am Neujahrstag hatten sie noch Anspruch auf das Kindergeld oder die Kinderfreibeträge.

Der Wehrdienst fängt dagegen immer am Monatsersten an – auch wenn das ein Sonn- oder Feiertag ist und der Dienstantritt später erfolgt. Das Finanzamt erkennt deshalb Unterhaltszahlungen für diesen Monat immer voll an.

Eltern können bis zu 7 680 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung absetzen, wenn die Jugendlichen maximal 624 Euro eigene Einkünfte und Bezüge im Jahr haben. Überschreiten sie die Grenze, ziehen die Finanzbeamten den Betrag über 624 Euro vom absetzbaren Unterhalt ab (Oberfinanz­direktion Frankfurt/Main, S 2285 A – 6 St II2.06).

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

    - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen,...

  • Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.