Zitrusfrüchte „Unbehandelt“?

17.11.2005

Geriebene Zitronenschale gehört in vielerlei Backwerk. Wer die Schalen selbst reibt, will
unbehandelte Früchte, damit keine Pestizide, Wachse oder Konservierungsmittel in den Teig geraten. Doch Stichproben der Lebensmittelüberwachung ergaben: Auf das Wort „unbehandelt“ allein kann sich der Verbraucher nicht verlassen. Im Handel bedeutet diese Auslobung oft nur, dass die Früchte nach der Ernte nicht behandelt wurden, möglicherweise aber beim Anbau. Korrekt müsste auf dem Etikett stehen: „Nach der Ernte unbehandelt“ oder „Ohne Konservierungsstoffe“. Wer sichergehen will, sollte zu Bio-Zitronen greifen. Sie dürfen nicht gespritzt, künstlich konserviert oder gewachst werden.

  • Tipp: Auch beim Saftpressen gilt: Die Früchte vorher lauwarm waschen und mit einem Tuch abreiben.
17.11.2005
  • Mehr zum Thema

    Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

    Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

    Olivenöl Jedes vierte gepanscht

    - Etwa jedes vierte Olivenöl der obersten Güteklasse, nativ extra, wird mit minderwertigen oder fremden Ölen gestreckt. Das ergab eine Kontrolle von Inter­pol/Europol in...