Zitronen und Limetten

Tipps

0

Zitronen und Limetten Alle Testergebnisse für Pestizidrückstände in Zitrusfrüchten 03/2014

Zitronen und Limetten - Wie belastet sind Früchte aus Supermarkt und Bioladen?
Feine Späne. Mit dem Zestenreißer lässt sich Zitronenschale einfach abreiben.

Kaufen. Achten Sie bei losen Zitronen und Limetten auf die Kenn­zeichnung, um sicher­zugehen, ob und wie sie behandelt wurden. Das steht meist auf einem Schild oder einer Tafel. Verpackte Ware ist auf dem Etikett gekenn­zeichnet.

Waschen. Behandelte Zitronen und Limetten sollten Sie unter warmem Wasser gründlich abwaschen und anschließend trockenreiben. Das spült Pestizide zumindest teil­weise ab und reduziert die hauchdünne Wachs­schicht. Genauso empfehlens­wert: Nach dem Schälen oder Auspressen die Hände waschen.

Rollen. Die Zitrusfrüchte geben mehr Saft, wenn Sie sie vor dem Auspressen mehr­mals kräftig auf der Arbeits­fläche hin- und herrollen.

Portionieren. Zitronensaft lässt sich gut in Eiswürfelbehältern einfrieren.

Reiben. Für besonders feine Schale eignet sich eine Reibe oder Raspel. Wenn Sie die Reibe mit etwas Back­papier belegen, haftet die abge­riebene Schale daran und die Reibe bleibt sauber. Für dünne, feine Streifen, sogenannte Zesten, hilft ein Zestenreißer. Breitere Schalenspiralen, etwa zum Dekorieren von Getränken, gelingen mit dem Sparschäler. Reiben Sie die weiße Haut der Früchte nicht mit ab. Sie schmeckt bitter.

0

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Halt­barkeit von Lebens­mitteln Nicht gleich wegwerfen

    - Lebens­mittel sind teurer geworden – und landen dennoch jenseits des Halt­barkeits­datums oft im Müll. Wer prüft, was noch genieß­bar ist, spart Ressourcen und Geld.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.