Zitronen und Limetten

Das steht drauf: Unbe­handelt heißt nicht unbe­lastet

0

Zitronen und Limetten Alle Testergebnisse für Pestizidrückstände in Zitrusfrüchten 03/2014

Konserviert. Zitrusfrüchte werden oft mit Oberflächenbe­hand­lungs­mitteln konserviert, um sie vor dem Verderb zu schützen. Bei Zitronen muss jedes nach der Ernte verwendete Pestizid gekenn­zeichnet sein – auch bei loser Ware. Das schreibt die europäische Vermarktungs­norm für Zitrusfrüchte vor. Auf dem Etikett steht zum Beispiel: „Konserviert mit Prochloraz und Thiabendazol“. Limetten unterliegen dieser Norm nicht. Die Kenn­zeichnung einiger Schalenbe­hand­lungs­mittel ist bei Limetten deshalb nicht verpflichtend.

Behandelt. Hier gilt das Gleiche wie für die Auslobung „Konserviert“.

Gewachst. Produzenten können Zitrusfrüchte auch mit einer Wachs­schicht konservieren. Das müssen sie sowohl bei Zitronen als auch bei Limetten mit dem Hinweis „gewachst“ kenn­zeichnen. Gewachste Zitrusfrüchte sind meist auch behandelt, weil Pestizide und Wachs häufig zusammen angewendet werden.

Unbe­handelt. Das ist kein Hinweis auf Bioware. „Unbe­handelt“ bedeutet nur, dass die Früchte nach der Ernte nicht behandelt wurden – möglicher­weise aber beim Anbau.

Schale ist verzehr­bar beziehungs­weise Schale ist nicht konserviert. Hier gilt das Gleiche wie für die Auslobung „unbe­handelt“.

Tipp: Zitrusfrüchte mit Biosiegel dürfen weder vor oder nach der Ernte mit Pestiziden behandelt noch nach der Ernte gewachst werden.

0

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Halt­barkeit von Lebens­mitteln Nicht gleich wegwerfen

    - Lebens­mittel sind teurer geworden – und landen dennoch jenseits des Halt­barkeits­datums oft im Müll. Wer prüft, was noch genieß­bar ist, spart Ressourcen und Geld.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.