Zinsen Special

Manche nieder­ländische Banken messen mit zweierlei Maß und verzinsen Spar­guthaben in Holland höher als in Deutsch­land. Die Begründungen dafür sind zum Teil abenteuerlich. Trotz der schlechteren Konditionen gehören die hollän­dischen Banken wegen des für sie güns­tigen Markt­umfeldes zu den Top-Anbietern in Deutsch­land.

Die Grenzen des freien Binnenmarkts

In den Nieder­landen könnte die NIBC Direct mit ihrem Zins­satz von 1,5 Prozent für Tagesgeldanlagen keinen Blumentopf gewinnen. In Deutsch­land schon: Hier sind 1,5 Prozent für Tages­geld spitze. „Jetzt beim Testsieger anlegen“, heißt es denn auch auf der deutschen Website der Direkt­bank. In Holland bekommen Sparer der NIBC Direct aktuell 1,75 Prozent Zinsen für Tages­geld. Voraus­gesetzt, sie haben ihren ständigen Wohn­sitz und ein Referenz­konto in den Nieder­landen. Kunden aus Deutsch­land haben also keine Chance, an die besseren Konditionen für Tages- oder Fest­geld der NIBC Direct, der Amsterdam Trade Bank, der Garan­tibank oder von MoneYou zu kommen. Für sie hat die Freiheit des europäischen Binnenmarkts Grenzen. Dennoch gehören diese nieder­ländischen Banken zu den Top-Anbietern in Deutsch­land. Die unterschiedlichen Konditionen für Tages- und Fest­geld­konten begründen sie mit einer anderen Markt- und Wett­bewerbs­situation in Deutsch­land.

Bessere Konditionen für Sparer mit nieder­ländischem Wohn­sitz

Ganz offen­bar orientieren sich die Banken an nied­rigeren Zinsen der Mitbewerber am deutschen Markt. Die NIBC Direct ist nicht die einzige Bank, die Sparern mit Erst­wohn­sitz in den Nieder­landen bessere Konditionen als in Deutsch­land anbietet. Auch die Amsterdam Trade Bank, die Garan­tibank oder MoneYou verzinsen Tages- und Fest­geld in Holland höher als in Deutsch­land.

Tipp: Die aktuellen Zinsen für Tages­geld. Fest­geld und Spar­brief finden Sie im Produktfinder Zinsen

Anbieter

Nieder­lande

Deutsch­land

Zins (Prozent)

Amsterdam Trade Bank

1,9

1,4

Garan­tibank

1,7

1,25

MoneYou

1,8

1,45

NIBC Direct

1,75

1,35

Stand: 26. September 2013

      Unterschiedliche Märkte?

      In den Nieder­landen herr­sche eine andere Markt- und Wett­bewerbs­situation als in Deutsch­land, heißt es unisono. „Je nach aktueller Markt­lage kann der nieder­ländische Zins­satz also über oder unter dem von NIBC Direct Deutsch­land liegen.“ Die Amsterdam Trade Bank orientiert sich bei ihren Konditionen für Deutsch­land offen­bar an den Mitbewerbern. Der Vergleich mit der Konkurrenz am deutschen Tages­geldmarkt werde regel­mäßig kritisch vorgenommen, teilt sie mit. Ähnlich argumentiert auch MoneYou, die Onlinemarke der nieder­ländischen Bank ABN Amro mit inzwischen mehr als 200 000 Kunden in Deutsch­land. Der Zins spiegele die verschiedenen Markt­verhält­nisse in den jeweiligen Ländern wider, „sowohl wirt­schaftlich als auch finanz­politisch betrachtet“. Hinzu kämen Unterschiede in den angebotenen Dienst­leistungen und eine differenzierte Mitbewerber­struktur.

      Faule Ausreden und Geheim­niskrämerei

      Die Garan­tibank mit rund 68 000 Kunden in Deutsch­land sieht neben Markt­schwankungen auch recht­liche Besonderheiten. Zum Beispiel seien Personal- und Sach­kosten sowie das Steuer­system ein anderes, sodass die Zinsen für Konten in den Nieder­landen von denen in Deutsch­land abweichen können. Sehr über­zeugend klingt das nicht. Eher scheint es den Banken unangenehm zu sein, dass Finanztest-Leser die unterschiedlichen Zins­höhen entdeckt haben und sich ärgern. MoneYou wollte uns nicht einmal die Konditionen für Holland nennen. Es gibt auch nieder­ländische Banken, die in beiden Ländern dieselben Zinsen anbieten. Dazu gehört die RaboDirect mit über 200 000 Kunden in Deutsch­land.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.