Parexbank: Bis zu 9 000 Lats sind geschützt

Die lettische Parexbank bietet seit kurzem in Deutschland Festgeld mit Zinsen zwischen 3,1 und 4,4 Prozent pro Jahr an.

Die Parexbank aus Lettland bietet seit Oktober 2005 über ihre Berliner Niederlassung Festgeldkonten in Deutschland an. Sie ist nach eigenen Angaben eine der ältesten und größten Banken im Baltikum. Derzeit wirbt sie mit hohen Zinsen, um in Deutschland bekannt zu werden. Für Drei-Monats-Festgeld bietet sie 3,3 Prozent Zinsen pro Jahr, für sechs Monate 3,5 Prozent jährlich. Alle Geldanlagen laufen in Euro

Wer hier anlegen möchte, sollte jedoch nicht mehr als den Gegenwert von 9 000 lettischen Lats investieren (12 959 Euro, Stand 3. Juli 2006). Denn nur Summen bis zu dieser Höhe sind im Falle einer Bankenpleite in voller Höhe durch den ­lettischen Einlagensicherungsfonds geschützt.

„Die Anleger haben nach EU-Recht und lettischem Recht einen Anspruch darauf, Einlagen bis 9 000 Lats komplett vom lettischen Einlagensicherungsfonds zurückzuerhalten“, sagt Dirk Cupei vom Bundesverband deutscher Banken. „Bislang haben bei Bankpleiten alle Ein­lagensicherungssysteme von EU-Ländern funktioniert.“

Die Niederlassung der Parexbank in Deutschland ist auch Mitglied in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken. Sie sichert 90 Prozent der Einlagen, höchstens jedoch 20 000 Euro pro Anleger. Von der Entschädigung aus Deutschland werden im Fall einer Bankenpleite die 9 000 Lats, für die der lettische Sicherungsfonds einstehen muss, abgezogen.

Die Kontoeröffnung kann in der Berliner Filiale oder auf dem Postweg erfolgen. Die Bank will demnächst das Post-Identverfahren einführen. Bis dahin müssen Kunden zur Kontoeröffnung entweder in die Berliner Filiale kommen oder eine amtlich beglaubigte Kopie ihres Personalausweises mitschicken.

Eine Beglaubigung ist bei der Gemeinde, der Polizei oder Pfarrämtern möglich und kostet oft um die 5 Euro.

Diese Kosten sind einer der Gründe, warum die Parexbank nicht in den Top-Listen unseres Dauertests für Festgeld im „Marktplatz“ (Finanztest-Printausgabe) vorkommt. Denn eines unserer strengen Aufnahmekriterien lautet: Die Kontoeröffnung darf nicht mit Kosten für den Anleger verbunden sein. Außerdem muss der Einlagenschutz mindestens 20 000 Euro pro Person betragen, und zwar zu 100 Prozent.

Kontakt: Die Bank ist entweder unter www.parexbank.de oder unter der Telefonnummer 0 30/30 34 58 70 zu erreichen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1014 Nutzer finden das hilfreich.