Zins­einkünfte Wann der Alters­entlastungs­betrag für Kapital­einkünfte gilt

0

Ein Finanztest-Leser fragt: Ich bekomme diverse Renten und habe daneben noch Zins­einkünfte. Mein Finanz­amt will den Alters­entlastungs­betrag nicht auf meine Kapital­erträge anrechnen. Ist das richtig?

Finanztest: Das kommt darauf an: Haben Sie Kapital­erträge, profitieren Sie nur vom Alters­entlastungs­betrag, wenn Sie diese über die Anlage KAP beim Finanz­amt abrechnen und die Güns­tiger­prüfung beantragen. Ermittelt das Finanz­amt darauf­hin, dass Sie für Ihre Kapital­einkünfte und Ihre gesamten anderen Einkünfte einen Steu­ersatz unter 25 Prozent zahlen müssen, gewährt es den Entlastungs­betrag auch auf Ihre Kapital­einkünfte. Ergibt die Prüfung hingegen, dass für Sie die Pauschal­besteuerung durch die Bank (25 Prozent Abgeltung­steuer) güns­tiger ist als Ihr persönlicher Grenz­steu­ersatz, gibt es den Alters­entlastungs­betrag nicht für Ihre Zinsen, Dividenden und Verkaufs­gewinne. Damit soll eine doppelte Steuer­begüns­tigung vermieden werden.

0

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Muster­prozesse 2022 Von aktuellen Steuer­verfahren profitieren

    - Entscheidet der Bundes­finanzhof zugunsten der Steuerzahlenden, gewinnen rück­wirkend alle mit, die sich einge­klinkt haben. Stiftung Warentest stellt wichtige Prozesse vor.

  • Steuererklärung Frist kennen, pünkt­lich abgeben

    - Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, muss sie frist­gerecht einreichen. Sonst drohen satte Zuschläge. Die Stiftung Warentest zeigt fünf Wege zur„Last-Minute“-Abgabe.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.