Finanztest nimmt die Zins­angebote der Internetplatt­form Welt­sparen.de weiter nicht in seine laufenden Zins­tests auf. Die Betreiber machen deutschen Anlegern ausländische Zins­angebote zugäng­lich (Special Festgeld: Hohe Zinsen im Ausland kassieren, Finanztest 3/2014), erfüllen aber nicht unsere Anforderungen.

Zurzeit stehen Fest­zins­angebote von fünf Banken aus Norwegen, Bulgarien, Groß­britannien, Polen und Italien zur Wahl. Die Zinsen sind oft gut, doch die Angebote verstoßen gegen eine Grund­regel: Finanztest akzeptiert mehr­jährige Zins­angebote nur, wenn die Bank die Zinsen jähr­lich ausschüttet oder durch Wieder­anlage der Erträge den Zinseszins­effekt weitergibt. Beides ist bei Welt­sparen.de nicht der Fall.

Bei der norwegischen BN-Bank haben Anleger außerdem ein Währungs­risiko. Die bulgarische Fibank empfehlen wir nicht, weil wir die Leistungs­fähig­keit der hinter ihr stehenden Einlagensicherung in Zweifel ziehen.

Die Zinsen der Spar­angebote werden am Schluss auf einen Schlag steuer­pflichtig. Anleger über­schreiten dann schnell den Sparerfrei­betrag. Bei mehreren Angeboten müssen sie sich um ausländische Quellen­steuern auf Zinsen kümmern.

Tipp: Die besten Zins­angebote ohne Haken finden Sie im Produktfinder Zinsen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.