Zinsbesteuerung Zinsbesteuerung: Erstattung sichern

Führt eine Bank für Zinsen und andere Kapitalerträge Zinsabschlagsteuer an das Finanzamt ab, weil beispielsweise für ein Konto der Freistellungsauftrag vergessen wurde, können Sparer diesen Betrag noch bis zu fünf Jahre später per Steuererklärung zurückholen. Das gilt ebenso für abgeführte Kapitalertragsteuer auf Dividenden, für Körperschaftsteuer-Guthaben und den Solidaritätszuschlag.

Hatte zum Beispiel ein Ehepaar 1998 vom Zinsabschlag freigestellte Kapitaleinkünfte von 4.500 Mark erzielt, aber vergessen, für ein Depot, auf dem 1.000 Mark Zinsen anfielen, einen Freistellungsauftrag zu erteilen, überwies die Bank 300 Mark Zinsabschlag plus Solidaritätszuschlag an das Finanzamt. Das Ehepaar kann sich diesen Betrag mit der Steuererklärung 1999 zurückholen, wenn der Sparerfreibetrag im betreffenden Jahr nicht überschritten war (OFD Rostock, Verfügung vom 12. 7. 1999, S 2298­St 233).

Mehr zum Thema

  • Steuer­änderungen bei Wert­papieren Mehr Steuern für Scholz

    - Eine Änderung des Einkommensteuerge­setzes wird künftig die Verrechnung von Gewinnen und Verlusten bestimmter Wert­papiere beschränken. Es geht um Aktien, Anleihen und...

  • Steuercheck 2020 Die besten neuen Steuertipps

    - Steuern kann man vielfältig sparen – mit Jobti­cket, E-Auto vom Chef oder einer ökologischen Sanierung daheim. Die Regeln für die Steuererklärung 2020.

  • Steuererklärung Frist kennen, pünkt­lich abgeben

    - Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, muss sie frist­gerecht einreichen. Sonst drohen satte Zuschläge. Die Stiftung Warentest zeigt fünf Wege zur„Last-Minute“-Abgabe.