Auf Zinserhöhungen wetten

Wer an baldige Zinserhöhungen glaubt, wird sich nicht langfristig binden, sondern eine Anleihe mit kurzer oder mittlerer Laufzeit wählen. Dadurch entgehen ihm aber höhere Zinsen, die mit länger laufenden Anleihen möglich wären. Anleger sollten genau rechnen, bevor sie auf steigende Zinsen wetten. Wie hoch muss der Zins in zwei, drei oder fünf Jahren sein, um den aktuellen Nachteil gegenüber einer zehnjährigen Anleihe auszugleichen. Wem dieser Anschlusszins unrealistisch hoch erscheint, sollte lieber eine Zehnjährige kaufen. Die Tabelle zeigt, welcher Anschlusszins bei verschiedenen Laufzeiten nötig und welcher Zins aktuell für eine entsprechende Bundesanleihe zu bekommen ist. Wer etwa jetzt statt einer zehnjährigen Bundesanleihe mit 4,36 Prozent Rendite eine fünfjährige kauft, müsste in fünf Jahren für eine fünfjährige Anleihe mindestens 5,11 Prozent bekommen, um die entgangenen Zinseinnahmen wettzumachen. Aktuell liegt der Zinssatz für diese Laufzeit aber nur bei 3,62 Prozent (Stand: 23. Juni).

Wenn Anleger, statt gleich eine zehnjährige Bundesanleihe zu kaufen,
mit einer kürzeren Laufzeit beginnen, brauchen sie ...

So viel gibt es aktuell für Bundesanleihen
(Prozent)

beim Wechsel nach ...

diesen Anschlusszins
(Prozent)

1 Jahr

4,58

9-jährige: 4,29

2 Jahren

4,78

8-jährige: 4,17

3 Jahren

4,94

7-jährige: 4,03

4 Jahren

5,03

6-jährige: 3,86

5 Jahren

5,11

5-jährige: 3,62

6 Jahren

5,11

4-jährige: 3,37

7 Jahren

5,13

3-jährige: 3,03

8 Jahren

5,12

2-jährige: 2,70

9 Jahren

4,99

1-jährige: 2,36