Zimmerpflanzen im Winter Meldung

Zimmerpflanzen leiden im Winter. Aber so lassen sich die Lebensbedingungen der grünen Mitbewohner verbessern:

Licht

Pflanzen ans Fenster stellen. An trüben Tagen ist das Licht bei einem Meter Abstand von der Scheibe nicht mehr ausreichend. Vorhänge zur Seite ziehen oder Pflanzenlampen – keine normalen Glühlampen – mon­tieren. Zeichen für Lichtmangel: lange, hellgrüne Triebe.

Luft

Bei Luftfeuchtigkeit unter 50 Prozent reagieren Pflanzen mit eingerollten Blättern oder braunen Blattspitzen. Besprühen mit weichem, nicht zu kaltem Wasser hilft. Aber nie behaarte Blätter von Begonien, Usamba­raveilchen oder Zimmeraralien einnebeln, sie könnten faulen.

Gießen

Im Winter brauchen Pflanzen weniger Wasser. Jetzt nur alle drei Tage gießen, wenn die obere Erdschicht trocken ist. Ausnahme Winterblüher wie Azaleen, Alpen- und Usamba­raveilchen, aber auch Weihnachtsstern. Staunässe vermeiden, Wasser im Untersetzer oder Übertopf stets weggießen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 185 Nutzer finden das hilfreich.