Zigaretten Meldung

Es gibt immer mehr Raucher im Kindesalter. Über eine starke Zunahme berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Während 1993 noch 11 Prozent aller 12- bis 15-jährigen Jungen zu Glimmstängeln griffen, waren es 2001 bereits 18 Prozent. Bei den Mädchen stieg die Raucherquote sogar von 12 auf 21 Prozent. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat jetzt Handlungsempfehlungen vorgelegt.

  • Tabaksteuer erhöhen: Wirkte in England, Australien, USA, Polen, Finnland.
  • Schlechte Platzierung von Zigaretten im Handel. Automaten abschaffen.
  • Neue Grenzwerte für Gifte im Rauch.
  • Mehr rauchfreie Arbeitsplätze: Weitgehende Rauchfreiheit in Schulen, Fortbildungs-, Sportstätten, Krankenhäusern, in der Gastronomie, Bus und Bahn.
  • Information: Zusatzstoffe in Zigaretten nennen. Die „Light“-Kenn­­zeich­nung verbieten.
  • Anti-Raucher-Kampagnen in Schulen ausbauen. Entwöhnungstherapien durch Krankenkassen anbieten. Programme für Herzkranke, Lungenkranke, Diabe­tiker, Schwangere, Eltern und Einkommensschwache.

Dieser Artikel ist hilfreich. 552 Nutzer finden das hilfreich.