Die Frei­luft­saison hat begonnen. Viele, die jetzt nach neuen Gartenmöbeln suchen, orientieren sich am Siegel des Forest Steward­ship Council (FSC). Es steht für Holz­produkte aus nach­haltiger und sozial verantwort­licher Wald­wirt­schaft. Mehrere Umwelt­verbände werfen dem FSC vor, auch besonders schützens­werte Urwälder sowie Wald­gebiete zu zertifizieren, in denen umstrittene Regierungs­praktiken und Korruption die Kontrolle sehr schwierig machten. Hinzu kämen häufige Ungereimtheiten bei der Zertifikat­vergabe. Der FSC kann allerdings auch anders. Jetzt hat die Organisation dem dänischen Holz­groß­händler Dalhoff Larsen & Horneman (DLH) alle Zertifikate entzogen. Sie wirft der Firma vor, am Handel mit illegal geschlagenem Holz in Liberia beteiligt gewesen zu sein und damit gegen die FSC-Regularien verstoßen zu haben. DLH bleibt bis Mitte Mai Zeit, Auflagen des FSC zu erfüllen, um die Lizenz wieder­zuerlangen.

Tipp: Verzichten Sie beim Kauf von Gartenmöbeln auf Tropen­holz. Als wetter­feste Alternative bietet sich Robinie an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.