Unser Rat

Entscheidung. Die Rürup-Rente ­eignet sich für Selbstständige, die im ­Alter eine Rente wollen – keine Einmalzahlung – und die sicher sind, die ­Beiträge immer aufbringen zu können.

Sicherheit. Eine Rürup-Renten­versicherung wird klassisch verzinst oder fondsgebunden angeboten. Außerdem gibt es Rürup-Fondssparpläne. Bei Fonds tragen Sie das Risiko. Wenn die Börsen schlecht laufen, können Verluste entstehen. Wenn Sie ein ­Rürup-Produkt mit Fonds wählen, nehmen Sie einen Vertrag mit Beitragsgarantie. Dann bleiben wenigstens die Beiträge erhalten. Ein Fonds-Produkt ohne Garantien ist auf jeden Fall dann die falsche Wahl, wenn Sie mit einer Rürup-Rente Ihren Grundbedarf im Alter (Miete, tägliche Lebenshaltungskosten) abdecken wollen. Die Rentenhöhe ist völlig ungewiss; nicht einmal Ihre eingezahlten Beiträge sind garantiert.

Wechsel. Viele Anbieter lassen von sich aus einen Anbieterwechsel nicht zu. Bestehen Sie darauf, dass eine Wechselmöglichkeit im Vertrag verankert wird.

Rürup-Zertifikat. Das Zertifikat gibt ­Ihnen keineswegs Sicherheit, dass es sich bei dem vorgelegten Rürup-Vertrag um ein gutes Produkt handelt. Die staatliche Aufsichtsbehörde bescheinigt ­damit nur, dass die Voraussetzungen für die staatliche Förderung erfüllt sind. Das allein ist längst noch kein Qualitätsnachweis. In unserem ersten Test der klassischen Rürup-Rentenversicherungen haben wir Qualitätsurteile von sehr gut bis ausreichend vergeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 701 Nutzer finden das hilfreich.