Expresszertifikate

Beispiel: Das Expresszertifikat der Deutschen Bank bezieht sich auf den Deutschland Select Index mit zehn deutschen Aktien, darunter BASF, Bayer, Eon, Telekom und RWE (DE 000 DB0 VVZ 2). Es läuft bis 25. August 2010, es sei denn, der Index steht vorher über der Tilgungsschwelle von 103,41 Prozent.

Relevant sind die Stichtage 21. August 2006, 21. August 2007, 2008 und 2009. Bleibt der Index an diesen Tagen unter der Tilgungsschwelle, läuft das Zertifikat weiter, steht er darüber, bekommt der Anleger Geld. Am 21. August 2006 wären das 106,20 Euro, am 21. August 2007 dann 112,40 Euro. Der Betrag steigt jährlich weiter bis auf 131 Euro 2010.

Falls der Index auch am 20. August 2006 nicht über 103,41 Punkten steht, bekommt der Anleger 100 Euro. Es sei denn, der Index liegt sogar unter der Sicherheitsschwelle von 72,39 Punkten. Dann gibt es deutlich weniger.

An der Stuttgarter Börse kostet das Papier 101,47 Euro (Stand 30. November). Der Index steht zurzeit auf 109,56 Punkten.

Vorteil: Wenn der Index nicht mehr unter 103,41 Punkte fällt und der Anleger das Geld 2006 zurückbekommt, macht er in knapp neun Monaten 4,7 Prozent plus.

Nachteil: Dividenden gibt es keine. Von weiteren Kursgewinnen des Indexes würde der Anleger nicht profitieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1730 Nutzer finden das hilfreich.