Zeckenmittel für Hunde

Hausmittel: Eine Strafe für den Hund

26.06.2003

Schön wär es ja, wenn ungiftige Hausmittel Ihren Struppi vor Zecken schützen könnten. Aber Leinöl und Zitronella wirken nicht, Lavendelöl bei einzelnen Hunden.

Inhalt

Ein- bis zweimal pro Woche etwas Leinöl auf dem Fell verteilen – diesen Tipp zum Schutz vor Zecken findet man zum Beispiel im Internet. Wir haben ihn befolgt, die Hunde im Test wurden trotzdem mehrfach von Zecken befallen. Genauso wenig wirkt Zitronellaöl, das einmal wöchentlich auf das Fell geträufelt werden soll. Einem Hund gefiel der Geruch gar nicht. Er verhielt sich, als sei er bestraft worden. Wie uns der Halter erzählte, wurde der Hund früher mit Zitronenduft eingesprüht, wenn er zu viel bellte – ein häufig als Strafe eingesetztes Mittel, das einem Hund also nur unangenehm sein kann. Nur Lavendelöl zeigte bei wenigen Hunden eine sehr geringe Wirksamkeit.

  • Mehr zum Thema

    Zecken So schützen Sie sich vor FSME und Borreliose

    - Zecken können Lyme-Borreliose und FSME (Hirnhaut­entzündung) über­tragen. 2021 werden viele Erkrankungen erwartet. Hier informieren wir über Zecken­gebiete und Impf­schutz.

    Kinder­shampoo im Test Shampoos, die pflegen und nicht brennen

    - So macht Haarewaschen auch den Kleinsten Spaß: Die meisten der 13 Kinder­shampoos im Test der Stiftung Warentest pflegen die Haare gut und brennen nicht in den Augen....

    Haustiere Wie Fips zum Wohl­befinden beiträgt

    - Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze...