Bei jedem zweiten Kind, dem ein Zappelphilipp-Syndrom (Aufmerksamkeitsdefizit-Hy­per­ak­tivitätsstörung, ADHS) attestiert wird, stimmt die Diagnose nicht. Das ergab eine aktuelle US-amerikanische Studie. „Dieses Ergebnis sollte uns mahnen, bei der Diagnose sorgfältig zu sein“, sagt Professor Dr. Gerd Lehmkuhl, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uni Köln, im Magazin „Baby & Familie“. Die Zahl der Kinder mit ADHS und die Therapie mit dem Psychostimulans Methylphenidate (wie Ritalin), haben erheblich zugenommen. Kritiker warnen vor eventuellen Langzeitschäden. Professor Lehmkuhl: „Kinder, die es bekommen, sollten zusätzlich eine psycho- und sozialtherapeutische oder heilpädagogische Therapie erhalten.“Oft fehlt eine Begleittherapie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 70 Nutzer finden das hilfreich.