Zappelphilip Falsche Diagnosen und fehlende Therapie

0

Bei jedem zweiten Kind, dem ein Zappelphilipp-Syndrom (Aufmerksamkeitsdefizit-Hy­per­ak­tivitätsstörung, ADHS) attestiert wird, stimmt die Diagnose nicht. Das ergab eine aktuelle US-amerikanische Studie. „Dieses Ergebnis sollte uns mahnen, bei der Diagnose sorgfältig zu sein“, sagt Professor Dr. Gerd Lehmkuhl, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uni Köln, im Magazin „Baby & Familie“. Die Zahl der Kinder mit ADHS und die Therapie mit dem Psychostimulans Methylphenidate (wie Ritalin), haben erheblich zugenommen. Kritiker warnen vor eventuellen Langzeitschäden. Professor Lehmkuhl: „Kinder, die es bekommen, sollten zusätzlich eine psycho- und sozialtherapeutische oder heilpädagogische Therapie erhalten.“Oft fehlt eine Begleittherapie.

0

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Reisen mit Opioiden, Ritalin und Co

    - Wenn Sie aus medizi­nischen Gründen regel­mäßig Medikamente einnehmen, die unter das Betäubungs­mittel­gesetz fallen, gilt es auf Reisen ins Ausland einiges zu beachten.

  • Tics bei Kindern Tics mit Gelassenheit begegnen

    - Schniefen, Blinzeln, Grimassen schneiden – etliche Kinder entwickeln phasen­weise Tics. Eine Studie zeigt, was dagegen hilft.

  • Mittel mit Omega-3-Fett­säuren im Test Warum Fisch­ölkapseln & Co wenig bringen

    - Fisch­ölkapseln werden stark beworben, sie sollen unter anderem gut fürs Herz sein. Als Schlüssel­stoffe gelten die enthaltenen Omega-3-Fett­säuren. Auch pflanzliche...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.