Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich

Die Extras: Füllungen, Zahn­reinigung und Co

327

Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Testergebnisse für 267 Tarife Zahn­zusatz­versicherung

Inhalt

Auch wenn keine Krone oder Brücke nötig werden, müssen gesetzlich Versicherte beim Zahn­arzt­besuch einige Leistungen aus eigener Tasche bezahlen. Beispiele sind die professionelle Zahn­reinigung oder Zahnfül­lungen aus Kunststoff statt Amalgam. Hier geht es nicht um Zahn­ersatz, sondern um Zahnbe­hand­lung oder Vorsorge.

Höherer Beitrag für die Extras

Viele Versicherer bieten auch für solche zahn­ärzt­lichen Privatleistungen Versicherungs­schutz an. Oft handelt es sich um Zusatz­bausteine, mit Bezeichnungen wie „ZB“ oder „Zahnbe­hand­lung“. Kundinnen und Kunden zahlen für die Extra­leistungen etwa 8 bis 15 Euro mehr Beitrag im Monat. Das wird im Vergleich Zahnzusatzversicherung sicht­bar, wenn wir zwei Angebote derselben Versicherungs­gesell­schaft mit exakt gleicher Benotung und unterschiedlichem Beitrag zeigen.

Selbst zahlen oft güns­tiger

Lohnt sich der Extra-Schutz? Für Zahn­reinigung und Füllungen eher nicht: Die Kosten für diese Leistungen sind über­schaubar. Über die Jahre gerechnet kommt es wahr­scheinlich aufs Gleiche heraus, ob jemand die Rechnungen direkt begleicht oder Beiträge an die Versicherung zahlt, damit diese später die Kosten erstattet. Der Weg über die Versicherung macht es hier nur umständlicher.

Anders sieht es bei teureren Extras wie einer Wurzelbe­hand­lung beim Endodontologen aus. Solche Behand­lungen kommen jedoch viel seltener vor. Ob jemand hierfür mithilfe einer Versicherung vorsorgen möchte oder die Kosten bei Bedarf anders finanziert, ist eine individuelle Entscheidung und hängt auch davon ab, wie jemand sein persönliches Risiko einschätzt.

Extras erleichtern die Auswahl

Aus Sicht der Stiftung Warentest ist der Zahn­ersatz die zentrale Leistung einer Zusatz­police. Wir bewerten die Zusatz­leistungen deshalb nicht, sondern zeigen sie nur in der Tabelle.

Die Zusatz­leistungen können die Auswahl zwischen mehreren gleich guten Tarifen erleichtern. Ein ja in der Tabelle sagt zur Leistungs­höhe aber nichts aus. Wer sich wegen eines Extras für einen Tarif interes­siert, sollte vor Vertrags­schluss klären, welche Leistungen der Versicherer über­nimmt.

Was die Kasse zahlt

Zahnbe­hand­lungen wie Füllungen oder Wurzelbe­hand­lungen bezahlt in der Regel die Krankenkasse. Private Kosten fallen dafür nur an,

  • wenn die Kasse die Kosten nicht trägt wie für Kunst­stoff­füllungen in Seiten­zähnen oder
  • für Verfahren, die den gesetzlichen Stan­dard über­steigen, wie Laser gegen Parodontitis.

Die wichtigsten Zusatz­leistungen:

Kunst­stoff­füllungen. Bei einem Loch im Zahn oder einer abge­brochenen Ecke zahlt die Krankenkasse Kunst­stoff­füllungen an den Schneide- und Eckzähnen. Für Seiten­zähne ist Amalgam vorgesehen. Unsere Schwesterzeit­schrift test stellt in ihrer Ausgabe 5/22 Materialien und Verfahren vor, mit denen Zahn­ärzte schadhafte Zähne reparieren. Test gibt einen Über­blick über Vor- und Nachteile und nennt die Kosten für einen Beispielfall. Eine dreiflächige Füllung aus dem gängigsten Material Komposit kostet in dem Beispiel 83 Euro (Zahnfüllungen im Vergleich). Die Mehr­kosten für einen größeren Zahn können aber auch über 100 Euro liegen. Lässt jemand sich anstelle einer solchen Füllung ein Inlay aus Gold oder Keramik machen, wird es um ein Vielfaches teurer. Inlays sind jedoch in den regulären Zahn­ersatz­leistungen der Zusatz­police enthalten und müssen nicht extra versichert werden.

Professionelle Zahn­reinigung. Eine Zahn­prophylaxe kostet etwa 50 bis 150 Euro, je nachdem, was gemacht wird und welchen Gebühren­satz der Zahn­arzt berechnet. Wer einmal im Jahr zur Zahn­reinigung geht, braucht dafür keine Versicherung – zumal auch viele Krankenkassen diese bezu­schussen.

Wurzelkanalbe­hand­lung. Die Kasse zahlt eine Wurzelbe­hand­lung nur, wenn der Zahn „erhaltungs­würdig“ ist. Andernfalls bleiben die Kosten für einen Rettungs­versuch am Patienten hängen. Dabei wird im geschädigten Zahn das entzündete Gewebe bis in die Wurzelspitze entfernt und der Kanal mit einer Füllung verschlossen. Kosten: zwischen 200 und 1 000 Euro.

Parodontalbe­hand­lung. Eine Parodontalbe­hand­lung wirkt Entzündungen im Zahnbett entgegen und ist ab einem bestimmten Grad der Erkrankung Kassen­leistung. Zur Behand­lung zählen oft mehrere professionelle Zahn­reinigungen, diagnostische Leistungen wie Bakterien­bestimmung oder Laserbe­hand­lung, die die Kasse nicht bezahlt. In nicht so stark ausgeprägten Fällen, wenn die Zahn­fleisch­taschen weniger als 3,5 Milli­meter tief sind, ist die ganze Behand­lung für etliche Hundert Euro privat zu zahlen.

Kiefer­ortho­pädie. Einige Zahn­zusatz­versicherungen enthalten auch Leistungen für kiefer­ortho­pädische Behand­lungen. Auf diesen Aspekt gehen wir in dieser Unter­suchung nicht ein.

Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Testergebnisse für 267 Tarife Zahn­zusatz­versicherung

327

Mehr zum Thema

  • Kosten für Zahn­ersatz So zahlen Sie beim Zahn­arzt nicht drauf

    - Krone, Brücke, Implantat: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Zahn­ersatz gut zu informieren. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen.

  • Zahn­ersatz aus dem Ausland Kasse zahlt nur mit Kostenplan

    - Fehlt der Heil- und Kostenplan, kommt güns­tiger Zahn­ersatz aus Osteuropa für gesetzlich Versicherte am Ende teuer. Das musste eine deutsche Kassenpatientin schmerzhaft...

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif, Basis­tarif, Notlagen­tarif

    - Reicht das Geld nicht für die PKV-Beiträge, heißt es schnell zu handeln. Stan­dard­tarif und Basis­tarif können Auswege sein, der Notlagen­tarif ist nur eine Zwischenlösung.

327 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Heiner52 am 01.06.2022 um 17:04 Uhr
Wohltaten für Umme?

Das Geschäftsmodell rechnet sich für den Anbieter natürlich nur, wenn mehr Prämienzahlungen reinkommen, als Leistungen gewährt werden. Das ist keine Kapitalismuskritik, sondern eine Binsenweisheit. Eine Versicherung schließt man ab, um unvorhersehbare Risiken zu minimieren. Angesichts der Geldentwertung sind auch die Rücklagen der Versicherer gefährdet, das sollte man im Auge behalten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.05.2022 um 12:01 Uhr
Mehr als ein Sparvertrag mit negativen Zinsen?

@WB53: Die Zahnzusatzversicherung gehört nicht zum Grundschutz. Sie stellt lediglich einen sinnvollen Zusatzschutz für diejenigen dar, die Wert auf einen hochwertigen Zahnersatz legen und die nicht schon auf anderem Wege für deren Finanzierung gesorgt haben. Es ist gut möglich, dass Versicherte auf lange Sicht genauso viel (oder mehr) für den Versicherungsschutz bezahlen als für den Anteil der privat zu tragenden Kosten. Dafür bekommen sie die Sicherheit, sich zu jeder Zeit, auch wenn die Kasse knapp ist, sich den gewünschten Zahnersatz leisten zu können. Disziplinierte Sparer und diejenigen, die über ausreichend hohe Rücklagen verfügen, können sich eine teure Zahnbehandlung mitunter auch ohne Versicherungsschutz leisten und das Ersparte für andere Anschaffungen verwenden, wenn kein oder nur wenig Zahnersatz benötigt wird.

WB53 am 16.05.2022 um 11:00 Uhr
Mehr als ein Sparvertrag mit negativen Zinsen?

Was ich mich frage, ist, ob diese Zahnersatz-Zusatzversicherungen mehr sind als ein teurer Sparvertrag mit negativer Verzinsung. Mehr oder weniger jede/r, der/die nicht rechtzeitig vorher stirbt, wird früher oder später einen (mehr oder weniger umfassenden) Zahnersatz brauchen. Bei einem (annähernd) sicheren Ereignis muss die Prämiensumme jedoch mindestens gleich mit den durchschnittlichen Kosten (plus Verwaltung und Gewinn) sein. Wäre es da nicht gescheiter, das Geld stattdessen in einen Sparvertrag zu stecken? Selbst bei Null Zinsen hat der wenigstens erheblich geringere Verwaltungskosten und Gewinnmargen ...

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.05.2022 um 11:37 Uhr
Erfahrungsbericht Service

@2905Florida_2017: Wir haben den Kundenservice der Versicherer nicht untersucht. Zum Regulierungsverhalten von Versicherungen und der Möglichkeit einer wissenschaftlichen Bewertung Folgendes: Wir haben noch keine Möglichkeit gefunden, die Schadenregulierung so zu untersuchen, dass wir sie in die Bewertung einbeziehen können. Das ist extrem aufwendig und schwierig. Wir müssten uns tausende von Schadensfällen genau anschauen und wissen dann immer noch nicht, ob die Regulierung in Zukunft genauso läuft wie bisher. Mit den Versicherungsbedingungen testen wir die Grundlage für alles, was später kommt. Sie bestimmen, worauf Versicherte Anspruch haben.
Gute Bedingungen sind das A und O bei einem Vertrag. Sollte es Streit über die Verpflichtung zur Übernahme von Kosten geben, benötigen Versicherte gute Vertragsbedingungen, in denen klar steht, dass die strittige Leistung zum Vertragsinhalt gehört.
Zum Thema der Vertrauenswürdigkeit von Bewertungen im Internet können Sie sich den Artikel zu den Fake-Bewertungen anschauen:
www.test.de/Fake-Bewertungen-Wie-Verkaeufer-mit-gekauftem-Lob-Kunden-manipulieren-5401497-0

2905Florida_2017 am 10.05.2022 um 11:15 Uhr
Barmenia Leistungsregulierung sehr langsam

Guten Tag, seit 20 Jahren bin ich bei der Barmenia Zahnzusatzversichert und mache seit 3 Jahren sehr schlechte Erfahrungen mit dieser Gesellschaft. Die Schadenregulierung ist sehr schleppend. Erreichbarkeit sehr schlecht. Mails werden schon direkt mit dem Hinweis "Schon heute bitten wir um Ihr Verständnis, falls die Bearbeitung Ihrer Anfrage etwas länger dauert." bestätigt. So ergeht es nicht nur mir. Schauen Sie sich mal die Bewertungen bei Trustpilot an. Da sind von 850 Bewertungen über 60 % mangelhaft oder ungenügend.
Sie sollten nicht nur die angebotenen Leistungen bewerten, sondern auch die Kundenbetreuung. Mir nützen sehr gute Bewertungen nichts, wenn der Versicherer nicht leistet.