Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich

Zahn­zusatz­versicherung ohne Warten

327
Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich - Die besten Tarife für schöne Zähne
Keine Warte­zeit. Wer die Zahn­zusatz­versicherung sofort braucht, sollte wissen: Schutz für bereits bekannte Zahn-Baustellen bieten nur einzelne Tarife. © Plainpicture / Philippe Dureuil

Schnell noch versichern, bevor es losgeht? Eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Warte­zeit greift hier meist nicht. Nur einzelne Policen bezahlen auch laufende Behand­lungen.

Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Testergebnisse für 267 Tarife Zahn­zusatz­versicherung

Inhalt

Zahn­zusatz­versicherung bei laufender Behand­lung

Au weia, das wird teuer! Hat jemand gerade in der Zahn­arzt­praxis erfahren, dass in nächster Zeit zum Beispiel mehrere Implantate einge­setzt werden sollen, ist es für eine Zahn­zusatz­versicherung in aller Regel zu spät. Sobald der Zahn­arzt fest­stellt, dass etwas gemacht werden muss und zu einer Behand­lung rät, gilt dies in den Augen der Versicherungs­gesell­schaften bereits als begonnene Behand­lung. Dafür bezahlen sie in der Regel nicht.

Vielen Menschen ist das nicht klar. Sie glauben, dass die Behand­lung erst mit dem Heil- und Kostenplan offiziell losgeht. Wer dann schnell noch eine Versicherung abschließt, wird enttäuscht: Spätestens wenn jemand die ersten Rechnungen einreicht, fordern Versicherer die Patienten­unterlagen von der jeweiligen Zahn­arzt­praxis an. Dabei prüfen sie genau, ob der Behand­lungs­fall womöglich bereits vor dem Vertrags­schluss begonnen hat. Zahn­ärzte dokumentieren bei jedem Termin die fest­gestellten Befunde und ihre Behand­lungs­empfehlungen.

Nur für Befunde nach Vertrags­schluss

Früher mussten Neukunden nach Abschluss einer Zahn­zusatz­versicherung bis zu acht Monate warten, bis sie erst­mals Kosten für eine Zahn­ersatz­behand­lung erstattet bekamen. Auf diese allgemeine Warte­zeit verzichten viele Versicherer inzwischen oder sie reduzieren sie zum Beispiel auf drei Monate.

Wirbt der Anbieter mit einer „Versicherung ohne Warte­zeit“ nehmen manche Kundinnen und Kunden an, sie könnten die Leistungen der Zahn­zusatz­versicherung sofort nach Abschluss für die anstehende Behand­lung nutzen. Auch hier sind jedoch laufende Behand­lungen vom Versicherungs­schutz ausgeschlossen. „Keine Warte­zeit“ gilt nur für zahnmedizi­nische Befunde, die nach dem Vertrags­schluss erst­mals fest­gestellt wurden.

Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesund­heits­fragen zahlt nicht rück­wirkend

Es gibt Versicherer, die eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesund­heits­fragen anbieten. Üblicher­weise fragen die Versicherer im Antrag zumindest nach fehlenden Zähnen, die noch nicht ersetzt sind. Verzichtet der Versicherer auf diese Informationen, ist das gut für alle mit einem schlechten Zahn­status, die von anderen Anbietern möglicher­weise abge­lehnt würden. Doch auch mit so einer Police erhalten sie kein Geld für laufende Behand­lungen oder für den Ersatz von Zähnen, die bei Vertrags­schluss bereits fehlten.

Tarife, die bei laufender Behand­lung leisten

Da es offen­bar immer wieder vorkommt, dass Menschen von einer größeren Zahn-Baustelle über­rascht werden, gibt es auch für diesen eigentlich nicht versicher­baren Fall Zahn­zusatz­versicherungen mit Sofort­leistung.

  • Schon seit längerem ist der Tarif ZEZ der Ergo auf dem Markt. Er deckt auch für laufende Behand­lungen den Eigen­anteil an der Regel­versorgung. Das ist besser als nichts, doch für aufwendige Versorgungen wie Implantate oder Inlays bringt das wenig bis nichts. Der rück­wirkende Versicherungs­schutz kostet 34 Euro im Monat für unsere 43-jährigen Modell­kunden. Außerdem sind Kunden mindestens zwei Jahre lang an den Vertrag gebunden. Policen mit dem Urteil Sehr gut für die Regel­versorgung ohne den Schutz für laufende Behand­lungen sind für unsere Modell­kunden bereits für weniger als 10 Euro im Monat zu haben.
  • Auch die Bayerische bietet eine Lösung für Menschen, die noch nicht versichert sind, aber bereits Behand­lungs­bedarf haben. Der Baustein „Zahn Sofort“ ist ein Zusatz zu einer regulären Police und kostet 29,90 Euro im Monat für alle Alters­gruppen. Auch hier ist die Leistung streng begrenzt. Es gelten alle Leistungs­grenzen des „normalen“ Tarifs und zusätzlich schränkt die Bayerische die Leistung auf maximal 750 Euro im Jahr ein. Nach zwei Jahren endet der Zusatz­baustein auto­matisch und der Haupt­vertrag läuft weiter.

Ob sich eine solche Versicherung für laufende Fälle lohnt, sollten Kunden erst einmal über­schlagen. Oft ist es wohl güns­tiger, mit dem Zahn­arzt Ratenzahlung zu vereinbaren oder einen Bank­kredit aufzunehmen.

So schützen Sie sich vor unerwarteten Kosten

Patientinnen und Patienten haben das Recht, in der Zahn­arzt­praxis umfassend über verschiedene mögliche Zahn­ersatz-Varianten informiert zu werden. Sie dürfen auch eine kostenlose Zweitmeinung einholen. Auch viele Krankenkassen unterstützen ihre Versicherten, güns­tiger an Kronen, Brücken und anderen Zahn­ersatz zu kommen. Viele weitere Tipps und Informationen enthält unser Artikel zum Thema „Zahnersatz: Kosten im Griff“.

Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Testergebnisse für 267 Tarife Zahn­zusatz­versicherung

327

Mehr zum Thema

  • Kosten für Zahn­ersatz So zahlen Sie beim Zahn­arzt nicht drauf

    - Krone, Brücke, Implantat: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Zahn­ersatz gut zu informieren. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen.

  • Zahn­ersatz aus dem Ausland Kasse zahlt nur mit Kostenplan

    - Fehlt der Heil- und Kostenplan, kommt güns­tiger Zahn­ersatz aus Osteuropa für gesetzlich Versicherte am Ende teuer. Das musste eine deutsche Kassenpatientin schmerzhaft...

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif, Basis­tarif, Notlagen­tarif

    - Reicht das Geld nicht für die PKV-Beiträge, heißt es schnell zu handeln. Stan­dard­tarif und Basis­tarif können Auswege sein, der Notlagen­tarif ist nur eine Zwischenlösung.

327 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Heiner52 am 01.06.2022 um 17:04 Uhr
Wohltaten für Umme?

Das Geschäftsmodell rechnet sich für den Anbieter natürlich nur, wenn mehr Prämienzahlungen reinkommen, als Leistungen gewährt werden. Das ist keine Kapitalismuskritik, sondern eine Binsenweisheit. Eine Versicherung schließt man ab, um unvorhersehbare Risiken zu minimieren. Angesichts der Geldentwertung sind auch die Rücklagen der Versicherer gefährdet, das sollte man im Auge behalten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.05.2022 um 12:01 Uhr
Mehr als ein Sparvertrag mit negativen Zinsen?

@WB53: Die Zahnzusatzversicherung gehört nicht zum Grundschutz. Sie stellt lediglich einen sinnvollen Zusatzschutz für diejenigen dar, die Wert auf einen hochwertigen Zahnersatz legen und die nicht schon auf anderem Wege für deren Finanzierung gesorgt haben. Es ist gut möglich, dass Versicherte auf lange Sicht genauso viel (oder mehr) für den Versicherungsschutz bezahlen als für den Anteil der privat zu tragenden Kosten. Dafür bekommen sie die Sicherheit, sich zu jeder Zeit, auch wenn die Kasse knapp ist, sich den gewünschten Zahnersatz leisten zu können. Disziplinierte Sparer und diejenigen, die über ausreichend hohe Rücklagen verfügen, können sich eine teure Zahnbehandlung mitunter auch ohne Versicherungsschutz leisten und das Ersparte für andere Anschaffungen verwenden, wenn kein oder nur wenig Zahnersatz benötigt wird.

WB53 am 16.05.2022 um 11:00 Uhr
Mehr als ein Sparvertrag mit negativen Zinsen?

Was ich mich frage, ist, ob diese Zahnersatz-Zusatzversicherungen mehr sind als ein teurer Sparvertrag mit negativer Verzinsung. Mehr oder weniger jede/r, der/die nicht rechtzeitig vorher stirbt, wird früher oder später einen (mehr oder weniger umfassenden) Zahnersatz brauchen. Bei einem (annähernd) sicheren Ereignis muss die Prämiensumme jedoch mindestens gleich mit den durchschnittlichen Kosten (plus Verwaltung und Gewinn) sein. Wäre es da nicht gescheiter, das Geld stattdessen in einen Sparvertrag zu stecken? Selbst bei Null Zinsen hat der wenigstens erheblich geringere Verwaltungskosten und Gewinnmargen ...

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.05.2022 um 11:37 Uhr
Erfahrungsbericht Service

@2905Florida_2017: Wir haben den Kundenservice der Versicherer nicht untersucht. Zum Regulierungsverhalten von Versicherungen und der Möglichkeit einer wissenschaftlichen Bewertung Folgendes: Wir haben noch keine Möglichkeit gefunden, die Schadenregulierung so zu untersuchen, dass wir sie in die Bewertung einbeziehen können. Das ist extrem aufwendig und schwierig. Wir müssten uns tausende von Schadensfällen genau anschauen und wissen dann immer noch nicht, ob die Regulierung in Zukunft genauso läuft wie bisher. Mit den Versicherungsbedingungen testen wir die Grundlage für alles, was später kommt. Sie bestimmen, worauf Versicherte Anspruch haben.
Gute Bedingungen sind das A und O bei einem Vertrag. Sollte es Streit über die Verpflichtung zur Übernahme von Kosten geben, benötigen Versicherte gute Vertragsbedingungen, in denen klar steht, dass die strittige Leistung zum Vertragsinhalt gehört.
Zum Thema der Vertrauenswürdigkeit von Bewertungen im Internet können Sie sich den Artikel zu den Fake-Bewertungen anschauen:
www.test.de/Fake-Bewertungen-Wie-Verkaeufer-mit-gekauftem-Lob-Kunden-manipulieren-5401497-0

2905Florida_2017 am 10.05.2022 um 11:15 Uhr
Barmenia Leistungsregulierung sehr langsam

Guten Tag, seit 20 Jahren bin ich bei der Barmenia Zahnzusatzversichert und mache seit 3 Jahren sehr schlechte Erfahrungen mit dieser Gesellschaft. Die Schadenregulierung ist sehr schleppend. Erreichbarkeit sehr schlecht. Mails werden schon direkt mit dem Hinweis "Schon heute bitten wir um Ihr Verständnis, falls die Bearbeitung Ihrer Anfrage etwas länger dauert." bestätigt. So ergeht es nicht nur mir. Schauen Sie sich mal die Bewertungen bei Trustpilot an. Da sind von 850 Bewertungen über 60 % mangelhaft oder ungenügend.
Sie sollten nicht nur die angebotenen Leistungen bewerten, sondern auch die Kundenbetreuung. Mir nützen sehr gute Bewertungen nichts, wenn der Versicherer nicht leistet.