Zahn­zusatz­versicherung

Glossar

Regel­versorgung, Fest­zuschuss, Inlay: Wer sich mit dem Thema Zahn­ersatz beschäftigt, stolpert manchmal über unver­ständliche Begriffe. Hier erklären wir die wichtigsten.

Inhalt

Beitrags­entwick­lung

Es gibt zwei Arten, wie die Versicherer die Beiträge kalkulieren: Entweder nach Art der Lebens­versicherung (konstanter Beitrag) oder nach Art der Schaden­versicherung (Beitrag steigt mit zunehmendem Lebens­alter). Gute und güns­tige Angebote gibt es in beiden Tarif­arten.

Der Haupt­unterschied zwischen beiden Varianten besteht in der plan­mäßigen Beitrags­entwick­lung. Zahn­zusatz­versicherungen nach Art der Lebens­versicherung sehen keine alters­abhängigen Beitrags­anpassungen vor. Bei ihnen richtet sich der Beitrag nach dem Alter des Kunden beim Abschluss des Vertrags. Bei den meisten Tarifen nach Art der Schaden­versicherung verändert sich der Beitrag im laufenden Vertrag mit steigendem Alter des Kunden.

In beiden Fällen kann der Versicherer außerdem die Beiträge erhöhen, wenn seine Leistungs­ausgaben dauer­haft höher liegen, als er ursprüng­lich kalkuliert hatte. Um die Angebote im Test besser vergleich­bar zu machen, geben wir bei Tarifen nach Art der Schaden­versicherung den maximalen Beitrag an, den Kunden bis zum Alter von 73 Jahren höchs­tens zahlen müssen.

Bonus

Der → Fest­zuschuss der Krankenkasse erhöht sich in zwei Bonus­stufen, wenn Versicherte jähr­lich zur Vorsorgeunter­suchung beim Zahn­arzt gehen und dies durch Stempel in ihrem Bonus­heft nach­weisen. Ohne Bonus zahlen die Kassen einen Fest­zuschuss von 60 Prozent des für die → Regel­versorgung fest­gelegten Betrags. Ab dem sechsten Jahr erhöht sich der Fest­zuschuss auf 70 Prozent des Betrages für die Regel­versorgung. Ab dem elften Jahr erhöht sich der Fest­zuschuss auf 75 Prozent des Betrages für die Regel­versorgung.

Brücke

Lücken, auch über mehrere Zähne, lassen sich per Brücke schließen. Die Nach­barzähne dienen als Pfeiler und werden ange­schliffen und über­kront. Das bietet sich vor allem an, wenn sie geschädigt sind, aber fest im Knochen sitzen. Brücken können aus denselben güns­tigen oder teuren Materialien bestehen wie Kronen.

Fest­zuschuss

Die Krankenkasse über­nimmt 60 Prozent des für die → Regel­versorgung vorgesehenen Rechnungs­betrags. Der Fest­zuschuss ist unabhängig davon, welchen Zahn­ersatz sich Patienten tatsäch­lich machen lassen. Bei teurem Zahn­ersatz, etwa mit Implantat, deckt der Kassen­anteil deshalb nur etwa 10 bis 20 Prozent der Gesamt­kosten. Durch regel­mäßige Vorsorge können gesetzlich Versicherte den Fest­zuschuss durch einen → Bonus auf bis zu 75 Prozent des Betrags für die Regel­versorgung erhöhen.

Implantate

Ein Implantat ist eine künst­liche Zahnwurzel, meist aus Metall, die in den Kieferknochen einge­schraubt wird. Darauf wird dann der Zahn­ersatz, zum Beispiel eine Krone, befestigt. Die Kosten eines Implantats müssen gesetzlich Kranken­versicherte ohne Zahn­zusatz­versicherung fast voll­ständig selbst tragen. Die gesetzliche Kranken­versicherung gewährt beim Ersatz eines einzelnen Seiten­zahns, dessen Nach­barzähne noch vorhanden sind, nur einen → Fest­zuschuss. In diesem Fall zahlt sie so viel, wie sie für eine unver­blendete Brücke zahlen würde.

Inlays

Inlays sind im Labor nach einem Abdruck­modell hergestellte hoch­wertige Zahnfül­lungen, zum Beispiel aus Keramik oder aus einer Gold­legierung, die in den Zahn einge­setzt werden. Die Kosten eines Inlays müssten gesetzlich Kranken­versicherte ohne Zahn­zusatz­versicherung fast voll­ständig selbst tragen. Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt nur so viel, wie sie für eine entsprechend große Amalgamfüllung – in unserem Kostenbei­spiel eine dreiflächige Füllung – zahlen würde.

Krone

Stark zerstörte Zähne schleift der Arzt an und über­zieht sie mit einer Krone. Die besteht oft aus einer Metall­mischung (Legierung), die mit Keramik zahn­farben verblendet werden kann. Günstig sind Gemische aus Nichtedel­metallen wie Kobalt, Chrom. Edel­metall wie Gold kostet viel mehr. Auch teuer: Zirkon­oxid- und andere Voll­keramikkronen.

Privatversorgung

Höher­wertige Versorgung mit Zahn­ersatz, die auch privatzahn­ärzt­liche Gebühren­anteile enthält. Die Privatversorgung geht über die → Regel­versorgung hinaus, die nur zahnmedizi­nisch notwendige Leistungen enthält. Beispiels­weise kann dies eine Krone im nicht sicht­baren Seiten­zahn­bereich sein, die trotzdem mit zahn­farbener Keramik verblendet oder sogar komplett aus Keramik ange­fertigt wird. Die erhöhten Kosten dieser Privatversorgung müssen gesetzlich Kranken­versicherte ohne Zahn­zusatz­versicherung selbst tragen, da die gesetzlichen Krankenkassen nur den Fest­zuschuss zur Regel­versorgung zahlen.

Regel­versorgung

Für jeden zahnmedizi­nischen Befund haben Zahn­ärzteschaft und Krankenkassen sich auf eine Regel­versorgung geeinigt. Diese soll einer­seits sicher­stellen, dass gesetzlich Versicherte alle zahnmedizi­nisch notwendigen Leistungen erhalten, und anderer­seits das Wirt­schaftlich­keits­gebot der gesetzlichen Krankenkassen erfüllen. Beispiels­weise verwenden die Zahn­ärzte Metall-Legierungen ohne Gold­anteil, und es werden nur Zähne im sicht­baren Bereich zahn­farben verblendet. Für diese Versorgung haben Ärzte und Kassen Durch­schnitts­preise ermittelt, die jedes Jahr gering­fügig angepasst werden. Die Regel­versorgung enthält keine privatzahn­ärzt­lichen Gebühren­anteile, sondern wird vom Zahn­arzt komplett nach den Regeln für Kassenpatienten abge­rechnet.

Mehr zum Thema

  • Kosten für Zahn­ersatz So zahlen Sie beim Zahn­arzt nicht drauf

    - Krone, Brücke, Implantat: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Zahn­ersatz gut zu informieren. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen.

  • Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für schöne Zähne

    - Kronen, Inlays, Implantate – Zahn­ersatz ist teuer. Unser Vergleich Zahn­zusatz­versicherung zeigt: Mit der passenden Police sind Kassenpatienten gut abge­sichert.

  • Zahn­ersatz aus dem Ausland Kasse zahlt nur mit Kostenplan

    - Fehlt der Heil- und Kostenplan, kommt güns­tiger Zahn­ersatz aus Osteuropa für gesetzlich Versicherte am Ende teuer. Das musste eine deutsche Kassenpatientin schmerzhaft...

169 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.09.2021 um 09:55 Uhr
Wie erhalte ich die TAN für Versicherungsrechner?

@grossbarop: Wer eine Flatrate besitzt, benötigt keine TAN, weil die Nutzung der Analysen in der Flatrate enthalten ist. Also bitte einfach auf dem Nutzerkonto einloggen und dann unter Punkt 8 des Inhaltsverzeichnisses ("jetzt günstige Tarife finden") die Analyse starten. Das gilt sinngemäß auch für alle anderen Analysen (Hausrat-, Autoversicherung etc.)

grossbarop am 13.09.2021 um 08:52 Uhr
Wie erhalte ich die TAN für Versicherungsrechner?

Ich habe ein Flat-Abo und bin doch immer wieder überrascht wo sich bestimmte Einstellungen online befinden.
Jetzt suche ich z. B. die Anforderung für die TAN im Versicherungsrechner. Warum ist das Verfahren so geheimnisvoll?

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.07.2021 um 13:11 Uhr
Empfehlung für Zahnzusatz-Versicherungsmakler*in

@Sch3lot44ter67be21ck: Sie brauchen zunächst keinen Makler. Bitte lesen Sie erst einmal in unserem Testbericht den Absatz "Die passende Police für jeden Kunden­typ". Hier finden Sie eine Hilfe dafür, unter welchen Aspekten man "seinen" Vertrag findet. (PH)
https://www.test.de/Zahnzusatzversicherung-im-Test-4730314-0/

Sch3lot44ter67be21ck am 15.07.2021 um 10:07 Uhr
Empfehlung für Zahnzusatz-Versicherungsmakler*in

Liebes test-Team, liebe Community,
zwei Fragen habe ich zum Abschluss der ZZV:

Ich habe mir (dank der test-Flatrate) nun drei ZZ-Versicherungen rausgesucht, die für mich in einem guten Preis-Leistungsverhältnis stehen.
Generell finde ich es schwierig einzuschätzen, was unbedingt versichert werden soll (Zahnersatz, Füllungen etc.), hier haben mir die befragten Zahnärzte nicht 100-%ig bzw. einstimmig sagen können/wollen, worauf ich den Fokus legen soll. Außerdem weiß ich nicht, mit wie viel Prozent Eigenbeteiligung (und davon abhängigem Beitrag) ich am besten fahre.
Welche Person hilft an dieser Stelle? Ein*e ZZ-Versicherungsmakler*in?
Gibt es empfehlenswerte ZZV-Vermittlungsseiten im Netz bzw. Institutionen, denen vertrauenswürdige ZZ-Versicherungsvermittler*innen angehören?
Herzlichen Dank für Ihre Antworten!

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.05.2021 um 10:17 Uhr
Abweichungen beim Tarifangebot

@final44: Bitte schicken sie uns Ihre Vorgaben und die Auswertungen einmal als PDF oder Screenshot zu. Wir schauen dann, wo das Problem liegt. Oft reichen minimale Abweichungen in den Eingaben oder ein Häkchen an versteckter Stelle beim Anbieter, um derartige Differenzen zu erzeugen. finanztest@stiftung-warentest.de (PH)