Zahnpasta

Tipps zum Zähneputzen

Eine gute Zahnpasta und eine vernünftige Zahnbürste sind die Grund­voraus­setzung. Wer seine Zähne richtig reinigen möchte, sollte aber noch ein paar Experten-Tipps beachten. Und: Gehen Sie zweimal jähr­lich zur Kontroll­unter­suchung beim Zahn­arzt und zusätzlich zur professionellen Zahnreinigung.

Zahnpasta Testergebnisse für 115 Zahnpasten

Inhalt

Zähne morgens und abends putzen – mit System

Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich gründlich mit einer Zahn­creme mit sehr guter Karies­prophylaxe. Zwei Minuten sind das Minimum, sonst wirkt das Fluorid nicht ausreichend. Mundspülungen sind eine sinn­volle Ergän­zung bei der Zahn­pflege.

Reinigen Sie alle Zahn­flächen – Vorderseite, Rück­seite sowie Kauf­lächen. Am besten legen Sie sich eine bestimmte Reihen­folge fest, die Sie immer einhalten. Putzen Sie schwierige Stellen zuerst, wenn Sie am meisten moti­viert sind. Beginnen Sie zum Beispiel oben rechts und putzen Sie die Innenflächen kontinuierlich bis oben links. Danach sind die Außenflächen dran. Wieder­holen Sie das Ganze mit der unteren Zahnreihe und putzen Sie abschließend die oberen und unteren Kauf­lächen. Wie es mit manuellen und auch elektrischen Zahnbürsten am besten geht zeigt auch das Video.

Video: So putzen Sie richtig Zähne

So putzen Sie richtig.

Die Zähne im richtigen Winkel putzen

Gerade horizontales Hin- und Herschrubben kann Zahn­fleisch und Zahnhälse schädigen. Zahn­ärzte empfehlen daher meist die sogenannte Bass-Methode, bei der die Bürste im 45-Grad-Winkel am Zahn­fleisch­saum angelegt wird. Danach zuerst die Beläge mit rüttelnden Bewegungen lockern und diese von rot nach weiß ausfegen, also vom Zahn­fleisch zur Zahn­krone. Auf diese Weise die Zahnreihe abschnitts­weise putzen. Für die Innenseite der Vorderzähne bietet es sich an, die Bürste aufrecht zu halten. Mit rüttelnden Bewegungen abschließend auch die Kau­flächen putzen. Durch das Rütteln gelangen die Borsten auch in die Zahn­zwischenräume.

Tipp bei Mund­geruch. Wer täglich den Zungenrü­cken reinigt – mit einem Zungenreiniger aus der Apotheke oder einem umge­drehten Teelöffel –, kann bei Mund­geruch viel bewirken.

Zum richtigen Zeit­punkt und nicht zu kraft­voll putzen

Warten Sie 30 Minuten mit dem Zähneputzen, wenn Sie säurehaltige Lebens­mittel wie Obst gegessen haben. Die Säure greift den Zahn­schmelz an und macht ihn weicher. Wer jetzt direkt zur Bürste greift, trägt auch ein Stück weit Schmelz mit ab.

Auch zu starkes Putzen kann die Zähne schädigen. Um ein richtiges Gefühl dafür zu bekommen, drücken Sie mit Ihrer Zahnbürste auf eine Küchen- oder Briefwaage bis sie 150 Gramm anzeigt. Stärker sollte der Druck, den die Zahnbürste auf Ihre Zähne ausübt, nicht sein.

Einmal am Tag sollten Sie die Zahn­zwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürstchen reinigen. Wie das geht, zeigt das Video.

Video: So nutzen Sie Zahnseide und Bürst­chen richtig

So reinigen Sie die Zahn­zwischenräume.

Zahnpasta Testergebnisse für 115 Zahnpasten

Mehr zum Thema

  • FAQ Zahn­reinigung So pflegen Sie die Zähne richtig

    - Welche Zahnpasta eignet sich für wen? Wie wichtig ist Fluorid? Sollte Kinder­zahnpasta kein Zink enthalten? Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zum Thema Zahn­pflege.

  • Zahn­creme von Michael Droste-Laux im Schnell­test Gold­wasser, Weihrauch, Myrrhe für die Zähne

    - Stolze 11 Euro kostet eine 50-Milliliter-Tube Zahn­creme von Droste-Laux Naturkosmetik. Dafür sollen Kunden laut Verpackung nicht nur Gold­wasser, Weihrauch und Myrrhe...

  • Werbeaussagen auf Kosmetika Fragwürdige Versprechen

    - Ob klein gedruckt oder plakativ: Hinweise auf der Packung verleiten oft zum Kauf bestimmter Kosmetika. Manche Claims sind fragwürdig, wie unser Check zeigt.

326 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

schuppe12 am 21.02.2022 um 10:31 Uhr
Fluorid

Guten Tag allerseits,
seit einigen Jahren führen mir Zahnpasten mit Fluorid ganz fiese Aphten im Mundraum zu, da hilft auch nicht noch so gutes Ausspülen. Ich habe die verschiedensten Pasten versucht, es hilft nichts, nur Pasten ohne Fluorid lassen meine Mundschleimhaut in Ruhe. Daher kann ich mit Ihren Tests nicht viel anfangen, die Pasten ohne Fluorid können ja wohl andere gute/schlechte Eigenschaften haben, als nur wegen Fluoridfehlens schlecht zu sein. Übrigens bin ich da nicht allein, mittlerweile habe ich mit vielen solcher Betroffenen darüber gesprochen.
MfG

testerei am 24.10.2021 um 15:57 Uhr
Zahnpasta ohne Flourid

Guten Tag,
könnten Sie bitte auch mal einen Test mit Zahnpasta ohne Fluorid durchführen?
Ich habe zwar verstanden, dass Sie Fluorid als zentralen Bestandteil sehen.
Allerdings habe ich von einem Bekannten Folgendes gehört:
Fluorid wirkt gegen alle Bakterien im Mund und damit auch gegen die erwünschten.
Wenn die gewünschten Bakterien erhalten blieben (indem eine Zahnpasta ohne Fluorid o.ä. verwendet würde), wäre die Bakterien-Flora im Mund deutlich ausbalancierter, die "guten" Bakterien würden die "schlechten" in Schach halten und daher gäbe es auch kein erhöhtes Karies-Risiko.
Entsprechend wurde mir auch gesagt, dass Leute, die Fluorid-Zahnpasta verwenden, durchaus Karies bekommen. Hier wäre interessant, ob es hierzu Studien gibt, und insbesondere, ob es Vergleichsstudien zwischen Zahnpasta mit und ohne Fluorid gibt.
MfG

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.08.2021 um 10:08 Uhr
Elmex

@peterw27: Elmex Kariesschutz Professional wurde 12/17, Elmex Sensitiv 4/17 und Elmex Kariesschutz 3/13 (Nachprüfung 3/15) untersucht. Die Testergebnisse können Sie in der Online-Testtabelle nachlesen. Geben Sie in der Produktsuche den Begriff "Elmex" ein. (bp)

peterw24 am 08.08.2021 um 15:42 Uhr
Elmex-Zahnpasta beim Test vergessen ?

Laut einer Auswertung von Statista hatte Elmex 2020 einen Marktanteil von 9,1%. Warum tauchen keine Zahnpasten bei Ihren Tests auf ?

Glandulae am 06.08.2021 um 10:59 Uhr
Titandioxid in Zahnpasta

Ich stimme r0byn zu.
Frankreich hat Titandioxid bereits zum 01.01.2020 in Lebensmitteln verboten!
Der Weißmacher steckt in Sonnencreme, Tabletten, Farben, Lacken, Kunststoffen, Gummi, Papier. Aber auch in Mozzarella, Marshmallows, Fondant, Zuckerperlen (zum Verzieren von Kuchen), Kaugummi oder unnötigerweise eben auch in Zahnpasta. Titandioxid kann über den Verdauungstrakt, die Haut und die Atemwege aufgenommen werden. Unglaublich, dass die Industrie nicht einmal in Kinderzahnpasten auf diesen Stoff verzichtet. So ein Produkt verdient ein Testergebnis mit mangelhaft ab dem Augenblick, ab dem ein Inhaltsstoff auch nur im Verdacht steht, gesundheitsgefährdend zu sein und zudem dem eigentlichen Zweck, in diesem Fall der Zahnpflege, überhaupt nicht dienlich ist.