Zahnimplantate Osteoporosemittel behindern Einheilung

0

Gegen Knochenschwund eingesetzte Bisphosphonate vertragen sich eventuell schlecht mit Zahnimplantaten. Bei der Langzeittherapie von Tumoren und Osteoporose insbesondere mit injizierten hochdosierten Bisphosphonaten könnte der verlangsamte Knochenstoffwechsel die Einheilung von Implantaten behindern, heißt es. Der Bundesverband implantologisch tätiger Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) ruft implantologisch tätige Zahnärzte auf, Anamnesebögen um die Frage an Patienten zu erweitern „Nehmen Sie Bisphosphonate?“

Tipp. Hinweise auf Bisphosphonate gibt die Wirkstoffendung „... dronat“ oder „... dronsäure“. Mittel sind zum Beispiel Actonel (Risedronat), Aredia (Pamidronsäure), Bondronat (Ibandronsäure), Bonefos (Clodronsäure), Clodron, Didronel (Etidronsäure), Fosamax (Alendronsäure), Ostac (Clodronsäure), Skelid (Tiludronsäure), Zometa (Zoledronsäure). Auch den Arzt befragen.

0

Mehr zum Thema

  • Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...

  • Zahn­ersatz aus dem Ausland Kasse zahlt nur mit Kostenplan

    - Fehlt der Heil- und Kostenplan, kommt güns­tiger Zahn­ersatz aus Osteuropa für gesetzlich Versicherte am Ende teuer. Das musste eine deutsche Kassenpatientin schmerzhaft...

  • Kosten für Zahn­ersatz So zahlen Sie beim Zahn­arzt nicht drauf

    - Krone, Brücke, Implantat: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Zahn­ersatz gut zu informieren. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.