Zahnärzte arbeiten zwar zunehmend mit preiswertem Zahnersatz, den sie aus dem Ausland importieren, aber nur wenige Versicherte fahren für eine Zahnersatzversorgung selbst ins Ausland. So lautet das Ergebnis einer Studie der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und der Bundeszahnärztekammer. Für die Untersuchung ließen sie 1 368 Versicherte und 300 Zahnärzte befragen. Der Anteil des Auslandszahnersatzes an den Prothetikfällen beträgt im Durchschnitt etwa 10 Prozent – über alle Zahnärzte gerechnet. Anders als der Import von Zahnersatz entwickelt sich der Dentaltourismus nicht dynamisch. Nur etwa einer von hundert befragten Versicherten ist bislang für eine prothetische Versorgung ins Ausland gefahren (siehe Meldung Umfrage Zahnersatz).

Dieser Artikel ist hilfreich. 538 Nutzer finden das hilfreich.