Die beste Zeit der "dritten" Zähne ist wohl vorbei: Der Bedarf an Vollprothesen wird sich künftig zugunsten von festsitzendem Zahnersatz verringern, sagt Professor Thomas Kerschbaum vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Uni Köln. Eine enorme Bereicherung sind vor allem die Implantate. Repräsentative Studien über die Mundgesundheit der Deutschen zeigen: In der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen haben nur noch 0,8 Prozent natürlich gesunde Gebisse. Den 65- bis 74-Jährigen fehlen durchschnittlich 18 (von 28) Zähnen ­ jeder Vierte ist zahnlos und trägt eine Vollprothese. Hier zumindest ist Besserung in Sicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.