Zahn­ersatz Test

Zahnimplantate können sinn­voll sein, um Lücken im Gebiss zu schließen. Allerdings birgt die Behand­lung auch Risiken. Daher beunruhigen die Ergeb­nisse eines Praxis-Tests der Stiftung Warentest. Bei einer Stich­probe in 15 einschlägig qualifizierten Zahn­arzt-Praxen stellte sich heraus: Viele Implantologen unter­suchen und informieren Patienten unzu­reichend, die meisten vorgeschlagenen Behand­lungs­pläne bergen Risiken.

Kompletten Artikel freischalten

TestZahn­ersatztest 10/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Tester baten Zahn­ärzte um Zweitmeinung

Drei Tester mit komplizierten Dental­problemen suchten jeweils fünf Zahn­ärzte auf, die sich auskennen sollten: Oralchirurgen oder ähnlich Qualifizierte, die laut ihrer Darstellung im Netz eine Komplett­versorgung rund ums Implantat bieten. Bei dem Termin baten die Tester um eine Zweitmeinung. Sie sagten, der erste Zahn­arzt habe Implantate empfohlen, und brachten Röntgen­aufnahmen ihrer Gebisse mit. Alle Ärzte im Test gaben eine Einschät­zung ab. Die meisten erstellten Kosten­vor­anschläge – die ein zahnmedizi­nischer Gutachter für die Stiftung Warentest dann bewertete.

Vielfach schlechte Beratung und Behand­lungs­pläne

Die meisten Behand­lungs­pläne im Test bergen unnötige Risiken. Ein Arzt etwa empfahl Implantate ohne den dringend nötigen Knochen­aufbau. So findet das Implantat keinen Halt. Ein anderer plante eine Konstruktion, die den Kräften, die beim Kauen im Mund entstehen, nicht wirk­lich gewachsen ist. Auch andere wesentliche Punkte kamen in vielen Praxen zu kurz. Fünf Ärzte unterließen wichtige Vorunter­suchungen, etwa auf Parodontitis. Neun informierten lückenhaft über Nachteile von Implantaten. Nur fünf veranschaulichten das Erklärte am Modell. Alternativen umrissen 14 der 15 Ärzte nur grob oder sprachen sie gar nicht an – obwohl das zur umfassenden Patienten­aufklärung gehört.

Zahn­ersatz Test

Implantate gehen ins Geld

Die Behand­lungs­pläne sehen hohe Preise vor – beim dritten Testfall 12 700 bis 15 100 Euro. Private Krankenkassen erstatten Implantat­kosten je nach Tarif. Gesetzliche steuern wenig bei, im konkreten Fall 1 430 Euro. Der Fest­zuschuss richtet sich nach dem Befund und deckt die Hälfte der üblichen Versorgung ab, etwa eine Brücke oder Prothese aus einfachem Material. Implantate dürfen Ärzte meist privat abrechnen; auch erhöhte Labor­kosten sind möglich. Wirt­schaftliche Interessen können bei Empfehlungen eine Rolle spielen.

Das bietet der test-Artikel

test dokumentiert die drei Fall­beispiele, nennt jeweils die Empfehlung des zahnmedizi­nischen Gutachters und schildert demgegen­über die Vorschläge und Behand­lungs­kosten der Implantologen im Test. Außerdem erklären die Gesund­heits-Experten der Stiftung Warentest, wie Patienten die Vor- und Nachteile von Implantaten abwägen und das Risiko minimieren, dass etwas schief­geht. Wir sagen, welche Kosten private und gesetzliche Krankenkassen bei Zahnimplantaten über­nehmen – und wie Patienten ihre entsprechenden finanziellen Belastungen reduzieren können.

Auf dem Laufenden bleiben

Mit dem RSS-Feed der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. RSS-Feed abonnieren Sie wollen lieber per klassischem Newsletter informiert werden? test.de-Newsletter bestellen.

Jetzt freischalten

TestZahn­ersatztest 10/2015
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 92 Nutzer finden das hilfreich.