Zahn­ersatz Gericht stärkt Rechte von Patienten

22.12.2014
Zahn­ersatz - Gericht stärkt Rechte von Patienten
Gebiss. Sitzt die Brücke nicht richtig, muss der Doktor nachbessern.

Muss ein Zahn­arzt eine Brücke neu anfertigen, wenn das erste Modell trotz diverser Nachbesserungs­versuche fehler­haft bleibt? Ja, entschied vor kurzem das Ober­landes­gericht (OLG) Hamm. Im konkreten Fall hatte ein Patient sich geweigert, seinem Zahn­arzt die geforderten 8 600 Euro für eine Brücke zu zahlen, weil diese trotz mehrerer Einschleif­versuche nicht richtig saß. Als der Arzt ihn darauf­hin verklagte, drehte der Mann den Spieß um. Per Widerklage verlangte er seiner­seits ein Schmerzens­geld von dem Behandler – und bekam recht. Nachdem ein Sach­verständiger die schwerwiegenden Mängel an der Brücke bestätigt hatte, entschied das OLG: Statt immer weiter nach­zubessern, hätte der Arzt den Zahn­ersatz neu anfertigen müssen. Zudem verurteilte es den Mediziner, alle Material­kosten sowie 2 500 Euro Schmerzens­geld an den Patienten zu zahlen, da die Behand­lungs­fehler zu Beein­trächtigungen wie Beschwerden beim Essen geführt hätten (Az. 26 U 21/13).

Tipp: Die Gesund­heits-Experten der Stiftung Warentest haben jüngst die Qualität von Zahnersatz getestet.

22.12.2014
  • Mehr zum Thema

    Termin­absage Patient muss Ausfall­honorar zahlen

    - Vereinbaren ein Zahn­arzt, der keine freie Sprech­stunde anbietet, und eine Patientin, dass bei kurz­fristiger Termin­absage Schaden­ersatz gezahlt werden muss, ist das...

    Lebens­erhaltende Maßnahmen Kein Schmerzens­geld für künst­liche Ernährung

    - Muss ein Arzt Schmerzens­geld und Schadens­ersatz für Behand­lungs- und Pfle­geaufwendungen zahlen, wenn er einen Schwerkranken mehrere Jahre mit einer Magensonde...

    Kranken­hauskeime BGH stärkt Patientenrechte – Kliniken in der Beweis­pflicht

    - Bei einer Infektion mit Kranken­hauskeimen und Verdacht auf Hygienemängel müssen Kliniken saubere Arbeit beweisen, sonst haften sie für den Schaden. Das hat der...