Zahnerosion Meldung

Säurehaltige Getränke können dauerhafte Zahnschäden verursachen. Besser also, sich bei diesen Drinks zurückzuhalten.

Mehr Zahnerosionen. Während Karies und Parodontitis langsam zurückgehen, bereitet Zahnärzten die weltweite Zunahme von Zahnerosionen heute zunehmend Kummer. Die Erosionen treten verstärkt auch bei Jugendlichen auf, weshalb Experten einen Zusammenhang mit dem steigenden Konsum von Erfrischungsge­tränken mit Fruchtsäure vermuten. Das Problem: Die Säure greift auf Dauer den Zahnschmelz an – auch wenn der als härteste Substanz im Körper gilt. Er wird weicher und ist damit leichter abzutragen. Zu intensives Zähneputzen verstärkt diesen Effekt, vor allem bei falscher Putztechnik. Mögliche Folgen: Die Zähne sehen durchscheinender aus und reagieren empfindlicher auf äußere Einwirkungen wie Hitze oder Kälte. Ist es erst einmal so weit gekommen, kann nur noch der Zahnarzt helfen, und das auch nur in begrenztem Maße. Besser, man lässt es gar nicht erst so weit kommen. Einige Tipps:

Maßhalten. Säurehaltiges nur in Maßen verzehren, vor allem, wenn es auch viel zahnschädigenden Zucker enthält. Das gilt besonders für Limos und Fruchtsaftgetränke, aber beispielsweise auch für Gummibonbons mit Fruchtsäure. Auf das vitamin- und ballaststoffreiche gesunde Obst sollten Sie aber nicht verzichten.

Abwarten. Nach einem Frühstück mit Orangensaft oder einer Grapefruit nicht gleich die Zähne putzen, sondern möglichst eine halbe Stunde warten, bis sich das saure Milieu im Mund weitgehend neutralisiert hat. Ein Stückchen Käse oder Milch helfen dabei.

Richtig putzen. Die Zähne mit einer weichen Bürste putzen, dabei starken Druck vermeiden. Am besten halten Sie sich an die Putztechnik, die Ihr Zahnarzt für Ihre speziellen Zahnprobleme empfiehlt.

Fluoride. Fluoridhaltige Zahncremes sollten für jeden eine Selbstverständlichkeit sein. Sinnvoll sind höher dosierte Fluoridgele, mit denen einmal pro Woche die Zähne eingepinselt werden. Sie stärken den Schmelz und helfen den Zähnen, sich von Säureangriffen zu erholen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 331 Nutzer finden das hilfreich.