Zahnerosionen: So beugen Sie vor

Um zu verhindern, dass sich Zahnschmelz abbaut, können Sie selbst einiges tun. test.de nennt einige Maßnahmen:

  • Maßhalten. Verzehren Sie säurehaltige Nahrungsmittel nur in Maßen. Das gilt vor allem wenn diese zusätzlich auch viel zahnschädigenden Zucker enthalten - wie zum Beispiel Limos und Fruchtsaftgetränke oder Gummibonbons mit Fruchtsäure. Diese Produkte verursachen neben Erosionen auch noch Karies. Auf vitamin- und ballaststoffreiches Obst sollten Sie aber nicht verzichten.
  • Abwarten. Putzen Sie nach einer Mahlzeit mit Orangensaft oder Zitrusfrüchten nicht gleich die Zähne. Warten Sie möglichst eine halbe Stunde, bis sich das saure Milieu im Mund weitgehend neutralisiert hat. Ein Stückchen Käse, Joghurt oder Milch helfen dabei.
  • Richtig putzen. Putzen Sie Ihre Zähne mit einer weichen Bürste und vermeiden Sie dabei starken Druck. Am besten halten Sie sich an die Putztechnik, die Ihr Zahnarzt Ihnen empfiehlt.
  • Fluoride. Fluoridhaltige Zahncremes sollten für jeden eine Selbstverständlichkeit sein. Eine gute Ergänzung zum täglichen Zähneputzen sind höher dosierte Fluoridgele, die Sie einmal pro Woche auf die Zähne auftragen. Sie stärken den Schmelz und helfen den Zähnen, sich von Säureangriffen zu erholen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2422 Nutzer finden das hilfreich.