Tipps zum Putzen mit der elektrischen Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten mögen bequemer und gründlicher sein – eine Zeit­ersparnis gegen­über Hand­zahnbürsten bringen sie jedoch nicht. Hier lesen Sie, wie Sie richtig Zähne putzen. Dazu bieten wir Ihnen auch ein Video – und ein weiteres zum richtigen Einsatz von Zahnseide.

Mindestens zwei Minuten putzen

Auch mit der Elektrobürste müssen Sie morgens und abends gründlich Zähne putzen. Das Minimum sind jeweils zwei Minuten, möglichst gerecht verteilt auf die vier Gebiss­viertel. Viele elektrische Zahnbürsten signalisieren, etwa durch kurzes Aussetzen, den Ablauf dieser Fristen. Nach den Zähnen sollten Sie auch Ihre Bürste sorgfältig reinigen: Spülen Sie Griff und Bürs­ten­aufsatz nach jedem Gebrauch unter fließendem Wasser ab. Danach gut an der Luft trocknen lassen. Wechseln Sie ungefähr alle drei Monate den Bürs­tenkopf.

Video: So putzen Sie richtig

Putz­technik hängt von Art der Bürste ab

Über­lassen Sie Ihrer elektrischen Zahnbürste die Putz­arbeit. Führen Sie die Bürste nur an den Zähnen entlang. Achten Sie darauf, dass Sie alle Zahn­flächen ansteuern: Vorderseiten, Rück­seiten sowie Kauf­lächen. Die genaue Putz­technik unterscheidet sich je nach Art der elektrischen Zahnbürste. Wie Sie mit den verschiedenen Bürs­tentypen richtig putzen, zeigt auch unser Video (siehe oben auf dieser Seite). Wichtig außerdem: Der Druck der Bürste darf nicht zu stark sein. Das kann Zahn­fleisch und Zähne schädigen. Wer sich oft dabei ertappt, beim Putzen zu fest auf Zahn und Zahn­fleisch zu drücken, kann über die Anschaffung einer elektrischen Bürste mit Andruck­kontrolle nach­denken. Diese Bürsten sind zum Beispiel mit einer kleinen Leuchte ausgestattet, die aufblinkt, wenn zu stark gedrückt wird.

Elektrische Zahnbürsten Test

Mit rundem Bürs­tenkopf. Mit diesen oszillierend-rotierenden Bürsten müssen Sie jeden Zahn einzeln einige Sekunden putzen. Setzen Sie den Bürs­tenkopf parallel zu den Zähnen am Zahn­fleisch­rand auf und führen Sie die Bürste daran entlang. Schwenken Sie den Bürs­tenkopf auch in die Zahn­zwischenräume.

Mit läng­lichem Bürs­tenkopf. Der breitere Kopf von Schall­zahnbürsten erfasst mehrere Zähne auf einmal. Setzen Sie ihn – wie eine Hand­zahnbürste – in einem 45-Grad-Winkel zum Zahn­fleisch auf. Das Bors­tenfeld sollte zur Hälfte darauf liegen. Verbleiben Sie kurz dort, um die Beläge zu lockern. „Fegen“ Sie sie dann von rot nach weiß heraus.

Das gilt für alle Bürsten. Lassen Sie keinen Bereich aus. Setzen Sie die Bürste eventuell hoch­kant auf, um die Innen­seiten vorn gut zu erreichen. Schenken Sie Innen-, Außen- und Kauf­lächen in allen Gebiss­vierteln gleich viel Aufmerk­samkeit.

Zahnpasta mit Fluorid

Benutzen Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta. Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig Zahnpasten. Gute müssen nicht teuer sein, wie unser Produktfinder Zahnpasta zeigt. Die Daten­bank liefert Bewertungen von 92 Zahn­cremes für Erwachsene: Universal- und Sensitiv-Zahnpasten sowie solche mit Weiß-Auslobung. Sie versprechen Karies­schutz, natürliches Weiß oder die Schonung sensibler Zahnhälse. Test­ergeb­nisse zu Kinder- und Juniorzahn­cremes finden Sie in unserem Test Kinderzahnpasta.

Zwischenräume täglich reinigen

Reinigen Sie zusätzlich zum Zähneputzen einmal täglich die Zahn­zwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürst­chen. Das ist wichtig, um Plaque wirkungs­voll zu entfernen und Karies vorzubeugen. Denn so gut Sie auch putzen, Zahnbürsten gelangen nicht in die Zahn­zwischenräume. Das nach­folgende Video zeigt, wie Sie das richtig machen.

Video: Zahnseide richtig einsetzen

Putzen auch bei Zahn­fleisch­bluten

Wer Probleme mit Zahn­fleisch­entzündungen hat, sollte sich nicht vom Putzen abhalten lassen – auch wenn es anfäng­lich blutet. Es ist wichtig, die Beläge am Zahn­fleisch­rand gründlich zu entfernen, sonst kann sich die Entzündung noch verschlimmern. Wenn man richtig putzt, sollten die Blutungen nach spätestens einer Woche verschwinden. Ansonsten sollte man seinen Zahn­arzt um Rat fragen.

Kontrolle ist besser

Eltern sollten die Zähne von kleineren Kindern, die eine elektrische Zahnbürste nutzen, immer nach­putzen – und zwar solange, bis sie die Schreib­schrift flüssig beherr­schen (siehe auch unser Video im Kinderzahnpasta-Test). Dann erst reicht die Fein­motorik für selbst­ständiges Säubern. Aber auch bei Erwachsenen gilt: Kontrolle ist besser. Gehen Sie zweimal jähr­lich zur Kontroll­unter­suchung beim Zahn­arzt. Zudem empfehlen Zahn­ärzte zusätzlich zur täglichen Zahn­pflege etwa alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung.

Jetzt freischalten

TestElektrische Zahnbürsten01.11.2017
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 64 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 333 Nutzer finden das hilfreich.