Elektrische Zahnbürsten im Test

Was beim Zähneputzen zählt

373
Elektrische Zahnbürsten im Test - Gute für weniger als 20 Euro
Vorbild­lich. Wenn die Großen Wert auf gepflegte Zähne legen, machen die Kleinen einfach mit. © Getty Images

Gründlich und bequem die Zähne putzen – mit einer Elektrobürste kann es klappen. Worauf Sie dabei achten sollten und was die Zähne außerdem gesund erhält, lesen Sie hier.

Elektrische Zahnbürsten im Test Testergebnisse für 69 Elektrische Zahnbürsten

Mindestens zwei Minuten Zähne putzen

Auch mit der Elektrobürste müssen Sie morgens und abends gründlich Zähne putzen. Das Minimum sind jeweils zwei Minuten – möglichst gerecht verteilt auf die vier Gebiss­abschnitte. Viele elektrische Zahnbürsten signalisieren, etwa durch kurzes Aussetzen, den Ablauf dieser Fristen.

Nach den Zähnen sollten Sie auch Ihre Bürste sorgfältig reinigen: Spülen Sie Griff und Bürs­ten­aufsatz nach jedem Gebrauch unter fließendem Wasser ab. Danach gut an der Luft trocknen lassen. Wechseln Sie ungefähr alle drei Monate den Bürs­tenkopf.

Video: So putzen Sie richtig Zähne

Putz­technik hängt von Art der Zahnbürste ab

Über­lassen Sie Ihrer elektrischen Zahnbürste die Putz­arbeit. Führen Sie die Bürste nur an den Zähnen entlang. Achten Sie darauf, dass Sie alle Zahn­flächen ansteuern: Vorderseiten, Rück­seiten sowie Kau­flächen.

Die genaue Putz­technik unterscheidet sich je nach Art der elektrischen Zahnbürste. Wie Sie mit den verschiedenen Bürs­tentypen richtig putzen, zeigt unser Video oben.

Wichtig: Der Druck der Bürste darf nicht zu stark sein. Das kann Zahn­fleisch und Zähne schädigen. Wer sich oft dabei ertappt, beim Putzen zu fest auf Zahn und Zahn­fleisch zu drücken, kann über die Anschaffung einer elektrischen Bürste mit Andruck­kontrolle nach­denken. Diese Bürsten sind zum Beispiel mit einer kleinen Leuchte ausgestattet, die aufblinkt, wenn zu stark gedrückt wird.

Elektrische Zahnbürsten im Test - Gute für weniger als 20 Euro
Grafik: So putzen Sie korrekt mit der elektrischen Zahnbürste. © Axel Kock

Mit rundem Bürs­tenkopf. Mit diesen oszillierend-rotierenden Bürsten müssen Sie jeden Zahn einzeln einige Sekunden putzen. Setzen Sie den Bürs­tenkopf parallel zu den Zähnen am Zahn­fleisch­rand auf und führen Sie die Bürste daran entlang. Schwenken Sie den Bürs­tenkopf auch in die Zahn­zwischenräume.

Mit läng­lichem Bürs­tenkopf. Der breitere Kopf von Schall­zahnbürsten erfasst mehrere Zähne auf einmal. Setzen Sie ihn – wie eine Hand­zahnbürste – in einem 45-Grad-Winkel zum Zahn­fleisch auf. Das Bors­tenfeld sollte zur Hälfte darauf liegen. Verbleiben Sie kurz dort, um die Beläge zu lockern. „Fegen“ Sie sie dann von rot nach weiß heraus.

Das gilt für alle Bürsten. Lassen Sie keinen Bereich aus. Setzen Sie die Bürste eventuell hoch­kant auf, um die Innen­seiten vorn gut zu erreichen. Schenken Sie Innen-, Außen- und Kauf­lächen in allen Gebiss­vierteln gleich viel Aufmerk­samkeit.

Zahnpasta mit Fluorid

Benutzen Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta. Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig Zahnpasten. Gute müssen nicht teuer sein, wie unsere Zahnpasta-Tests zeigen. Die Daten­bank liefert Bewertungen von 40 Zahn­cremes für Erwachsene. Test­ergeb­nisse zu Kinder­zahn­cremes finden Sie in unserem Kinderzahnpasta-Test.

Zahn-Zwischenräume täglich reinigen

Reinigen Sie zusätzlich zum Zähneputzen einmal täglich die Zahn­zwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürst­chen. Das ist wichtig, um Plaque wirkungs­voll zu entfernen und Karies vorzubeugen. Denn so gut Sie auch putzen, Zahnbürsten gelangen nicht in die Zahn­zwischenräume. Das nach­folgende Video zeigt, wie Sie das richtig machen.

Video: Zahnseide richtig einsetzen

Elektrische Zahnbürsten im Test Testergebnisse für 69 Elektrische Zahnbürsten

Zähneputzen auch bei Zahn­fleisch­bluten

Wer Probleme mit Zahn­fleisch­entzündungen hat, sollte sich nicht vom Putzen abhalten lassen – auch wenn es anfäng­lich blutet. Es ist wichtig, die Beläge am Zahn­fleisch­rand gründlich zu entfernen, sonst kann sich die Entzündung noch verschlimmern. Wenn man richtig putzt, sollten die Blutungen nach spätestens einer Woche verschwinden. Ansonsten den Zahn­arzt um Rat fragen.

Wenn Kinder Zähne putzen – Kontrolle ist besser

Eltern sollten die Zähne von kleineren Kindern, die eine elektrische Zahnbürste nutzen, immer nach­putzen – und zwar solange, bis sie die Schreib­schrift flüssig beherr­schen (siehe unser Video im Kinderzahnpasta-Test). Dann erst reicht die Fein­motorik für selbst­ständiges Säubern. Aber auch bei Erwachsenen gilt: Kontrolle ist besser. Gehen Sie zweimal jähr­lich zur Kontroll­unter­suchung beim Zahn­arzt. Zudem empfehlen Zahn­ärzte zusätzlich zur täglichen Zahn­pflege etwa alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung.

Elektrische Zahnbürsten im Test Testergebnisse für 69 Elektrische Zahnbürsten

373

Mehr zum Thema

  • Zahn­pflege Das braucht es für gesunde Zähne

    - Welche Zahnpasta eignet sich für wen? Worauf kommt es bei Kinder­zähnen an? Muss Zahnseide wirk­lich sein? Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zum Thema Zahn­pflege.

  • Oral-B-Zahnbürste bei Lidl Lohnt das Aktions­angebot zum Kampf­preis?

    - Ab Donners­tag, 19. Dezember 2019, bietet Lidl in seinen Filialen und online eine elektrische Zahnbürste von Braun als Aktions­ware an. Das Modell – die Oral-B-Pro 3400 –...

  • Denttabs im Schnell­test Tabletten aus der Tüte statt Zahnpasta aus der Tube

    - In Biomärkten gehören Zahnputz­tabletten und -pulver zum Zähneputzen schon länger zum Sortiment, inzwischen finden sich die Konkurrenten zur herkömm­lichen Zahn­creme...

373 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Muschelpuster am 29.10.2022 um 14:04 Uhr
Philips mit Sollbruchstelle?!

Wir haben mit 4 Personen immer 2 Zahnbürsten im Einsatz, also 'bedienen' die Zahnbürsten im Schnitt täglich 2 Personen mit 2x Putzen. Und das seit Ewigkeiten mit Philips. In den letzten 5 Jahren sind jedoch 5 Geräte kaputt gegangen, alle mit dem gleichen Fehler:
Zuerst werden sie laut und dann verlieren der Antrieb und der Stift für den Bürstenaufsatz ihre Verbindung. Lediglich ein Vor-Vorgängermodell hat scheinbar keine eingebaute Sollbruchstelle und hält sich tapfer.
Leider scheint der Test zu diesem Ergebnis zu kommen, also ist er vermutlich vorher beendet. Wir sind damit auch nicht alleine, man muss sich nur mal z.B. die Kommentare mit 1 Stern bei Rossmann anschauen - alle haben das gleiche Problem: https://www.rossmann.de/de/gesundheit-philips-sonicare-elektrische-schallzahnbuerste-protectiveclean-4300/p/8710103863205

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.10.2022 um 11:24 Uhr
Elektrische Zahnbürsten für Kinder

@Seeheeb: Leider haben wir keinen Test zum Thema elektrische Zahnbürsten für Kinder, so dass wir Ihnen keine Produktempfehlungen bieten können. Wir bedauern, Ihnen in diesem konkreten Fall nicht behilflich sein zu können.
An dieser Stelle gerne noch ein Hinweis: Unter nachfolgendem Link www.test.de/kinderzahnpasta-im-test-4947022-4947032/ finden Sie Motivationstipps für putzunwillige Kids und Tipps zur richtigen Pflege von Kinderzähnen finden Sie hier: www.test.de/kinderzahnpasta-im-test-4947022-4947033/

Seeheeb am 18.10.2022 um 20:33 Uhr
Elektrische Zahnbürsten für Kinder

Hallo Stiftung Warentest,
Sie schreiben im Test nichts zum Thema elektrische Zahnbürsten für Kinder. Sind die Zahnbürsten praktisch für "jedes Alter" nutzbar? Welche würden Sie für Kinder empfehlen?
Schöne Grüße
Seb

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.09.2022 um 16:51 Uhr
Zahnheld Bürstenkopf

@Tim876: Der Bürstenkopf der von uns getesteten Zahnheld Zahnbürste trug keine spezielle Bezeichnung. Als Angabe war dort vermerkt: Borstenhärte: hart. Daraus schließen wir, dass es sich nicht um einen sensitiven Bürstenkopf handelt, da als sensitive bezeichnete Zahnbürsten üblicherweise weichen Borsten haben.

Tim876 am 29.09.2022 um 12:55 Uhr
Re: Bürstenkopf

@stiftung_warentest Vielen Dank! Von Zahnheld wird kommuniziert, dass der Sensitiv-Kopf getestet wurde. Diese Information finde ich bei Ihnen leider nicht. Es wird in keiner Fußnote aufgelöst. Welcher Kopf wurde nun getestet: Der Standard-Kopf oder der Sensitiv-Kopf?