Zahn­arzt­behand­lung Ersatz vom Tier okay

Das Ober­landes­gericht Köln hat entschieden, dass ein Zahn­arzt nicht aufklären muss, ob er tierisches Knochen­ersatz­material verwendet (Az. 5 U 206/17). Einer Frau wurde tierisches Füll­material zum Knochen­aufbau einge­setzt. Sie behauptete, das Einsetzen von synthetischem Ersatz sei vorab ausdrück­lich vereinbart worden. Nach Auffassung der Richter war die Behand­lung dennoch fehler­frei. Das hatte ein hinzugezogener Gutachter fest­gestellt.

Mehr zum Thema

  • Zahn­spange Das sollten Sie vor dem Besuch beim Kiefer­ortho­päden wissen

    - Rund jeder zweite Jugend­liche in Deutsch­land wird kiefer­ortho­pädisch behandelt und bekommt beispiels­weise eine Zahn­spange. Dafür müssen Eltern oft hunderte Euro...

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Schiefe Zähne Zahn­ärzte warnen vor Schienen aus dem Internet

    - Was bequem klingt, birgt Gefahr: Online-Unternehmen bieten Zahn­schienen an, die schiefe Zähne gerader­ücken sollen. Um die Schienen anpassen oder den Verlauf der...