Youtube-App Wenn die App plötzlich nicht mehr geht

2

Und Tschüß! Die App des Video­portals Youtube hat sich auf einigen Smart-TVs, Blu-ray-Spielern und Apple-Geräten in den Vorruhestand verabschiedet. Sie ist zwar noch vorhanden, funk­tioniert aber nicht mehr richtig. Nutzer sind verärgert über diese Form der Obsoleszenz. Google hat die Unterstüt­zung sogar für manche Geräte einge­stellt, die erst drei Jahre alt sind. test.de kennt aber die Tricks, mit denen Betroffene Youtube trotzdem weiter am Fernseher nutzen können.

Nur das Abschieds­video läuft noch

Google begründet das Abschalten der alten Youtube-App mit der „Optimierung“ der neuen Version. Für Youtube-Nutzer, die ein etwas älteres Gerät haben, ist diese Entscheidung aber ärgerlich: Sie haben einst ein Smart-TV oder ein Abspielgerät gekauft, auf dem die App vorinstalliert war. Jetzt läuft sie plötzlich nicht mehr. Wer sie einschaltet, sieht meist lediglich einen Hinweis oder ein Video, welches das Aus der alten App vermeldet. Einige der betroffenen Geräte stammen aus dem Jahr 2012 – die App funk­tionierte darauf also lediglich drei Jahre. Es gibt aber verschiedene Wege, um den Zugang zu Youtube wieder­herzu­stellen.

Neue App installieren

Je nach Version des Betriebs­systems kann es zum Beispiel auf älteren iPads möglich sein, die neue Youtube-App aus dem App Store herunter­zuladen. Dazu ist mindestens iOS 6 nötig. Bei bestimmten Varianten von Google TV oder Apple TV besteht zudem die Möglich­keit, ein Update der App durch­zuführen. Wie das geht, erklärt Google auf seiner Support-Seite.

Youtube über den Browser nutzen

Falls das betroffene Gerät über einen Browser verfügt, kann der Nutzer die Website von Youtube besuchen. Einfach www.youtube.com in die Adress­zeile eingeben und los gehts. Die Wieder­gabe klappt aber nicht immer, da zum Beispiel manche Smart-TVs weder Flash noch HTML5 unterstützen – das gehört jedoch zu den tech­nischen Voraus­setzungen für die Youtube-Nutzung via Browser.

Youtube über ein externes Abspielgerät

Besitzer eines betroffenen Smart-TVs können ein internet­fähiges Abspielgerät an den Fernseher anschließen, das über die aktuelle Youtube-App verfügt. Das kann etwa ein Blu-ray-Spieler oder eine Spiele­konsole sein – auch Streamingboxen und -sticks wie Amazon Fire TV Stick, Apple TV (nur Modelle der dritten Generation) oder Chromecast helfen. Alternative: Nutzer können das gewünschte Youtube-Video auch per Smartphone oder Tablet laden und es via WLan auf den TV-Bild­schirm bringen. Bei mobilen Android- und Wind­ows-8.1-Geräten funk­tioniert dieses „Spiegeln“ über „Mira­cast“ oder ähnliche, herstel­lerspezi­fische Technologien. Dafür muss aber auch der Fernseher „Mira­cast“ unterstützen. Tut er das nicht, hilft ein Adapter. Bei iOS heißt die Spiegel-Technik „AirPlay“. Der Nutzer benötigt dafür allerdings die Streamingbox Apple TV (zweite oder dritte Generation).

Tipp: Falls Sie sowieso einen neuen Fernseher kaufen wollten – der Produktfinder Fernseher zeigt Ihnen Test­ergeb­nisse von über 750 Geräten. Mit einem neuen Smart-TV-Gerät gibt es keine Youtube-Probleme.

Youtube via HDMI-Kabel

Steht ein Computer mit HDMI-Ausgang in der Nähe des Fernsehers, können beide Geräte auch per HDMI-Kabel verbunden werden. Der Fernseher zeigt dann das Gleiche an wie der Computer, sobald der Nutzer den jeweiligen HDMI-Eingang des TV-Geräts als aktuell zu nutzende Signalquelle einge­stellt hat. Und über den Rechner lässt sich Youtube per Browser leicht erreichen.

2

Mehr zum Thema

  • Blu-Ray-Player im Test Top-Bild für wenig Geld

    - Viele der Blu-Ray-Player im Test haben 4K-Ultra-HD und bieten tolle Bild- und Tonqualität. Unterschiede gibts bei Preis und Ausstattung!

  • Kinder­schutz-Apps im Test Nur zwei Apps helfen Eltern gut

    - Ob per Betriebs­system oder App: Software hilft Eltern, die Mediennut­zung ihrer Kinder im Blick zu behalten. Manche App ist eher auf Über­wachung als auf Kontrolle...

  • Apple iPad Air 4 Starke Performance, mäßiger Akku

    - Das neue iPad Air 4 ist erst­mals mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet. Der Prozessor bietet genug Power für rechen­intensive Büro­anwendungen oder 3D-Spiele. Nur der...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MichaelAliensBiehn am 15.03.2016 um 15:59 Uhr
Youtube-App

Ein Fall für die Behörden. Wenn sich der deutsche Staat wirklich für die Belange der Verbraucher interessieren würde, dann würde er sofort ein entsprechendes Gesetz herausbringen welches diese Methoden unterbindet!

thomaswie123 am 12.07.2015 um 21:25 Uhr
Auch auf Ipad 1 mit iOS 5.1

Hinweis: auch auf einem Ipad 1 mit iOS 5.1 kann eine funktionierende Version der YouTube App installiert werden. Hierzu muss man iTunes am PC benutzen.