Für die Aktionäre des US-Pleiteunternehmens Worldcom haben institutionelle Anleger mit der Citigroup einen Vergleich ausgehandelt. Alle Anleger, die ihre Papiere zwischen dem 29. April 1999 und dem 25. Juni 2002 gekauft haben, bekommen zusammen 2,65 Milliarden Dollar – vorausgesetzt, sie machen ihre Ansprüche bis spätestens März 2005 geltend.

„Anleger, die ihre Aktien auf Anraten ihrer Institute haben ausbuchen lassen, sollten trotzdem Ansprüche anmelden“, rät Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Auch sollen sie Augen und Ohren offen halten: „Es sind noch weitere 16 Sammelklagen anhängig“, sagt Tüngler, unter anderem gegen MCI, den Rechtsnachfolger von Worldcom.

Tipp: Informationen dazu und das notwendige Antragsformular gibt es bei der DSW unter Telefon 02 11/66 97 02.

Dieser Artikel ist hilfreich. 95 Nutzer finden das hilfreich.