Wohnungsvermittlung Meldung

Die Mieterdatei24 setzt ihre Masche unter neuem Namen fort. Das Angebot der Hamburger DIM GmbH heißt jetzt Mietkon und verheißt im Internet und in Anzeigen, Wohnungssuchenden zum Traumdomizil zu verhelfen. Der Preis ist gestiegen: von 90 Mark auf 53 Euro.

Finanztest hat schon im Sommer 2001 vor der Datei, die Vorkasse verlangt, gewarnt. Bislang ist noch nicht eine erfolgreiche Vermittlung der Datei nachgewiesen. Stichproben von Finanztest ergaben: Keine Resonanz.

Selbst vor dem Landgericht wollten die Dateibetreiber nicht belegen, dass sie überhaupt Wohnungsanbieter kennen. Der Mieterverein Hannover darf das Unternehmen daher nun auch mit gerichtlichem Segen "unseriös" nennen (LG Hannover, Az. 6 O 2854/01). Ein endgültiges gerichtliches Verbot der obskuren Wohnungsvermittlung steht aber weiter aus. Derzeit prüft der Mieterbund zusammen mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen eine Abmahnung von Mietkon. Sechs Betrugsanzeigen Betroffener hat die Staatsanwaltschaft Hamburg aber unterdessen zu den Akten gelegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 87 Nutzer finden das hilfreich.